AVE fliegt nach Valencia: “Madrid liegt jetzt am Mittelmeer!”

Die neue Trasse ist knapp 400 Kilometer lang und kostete rund 6,6 Milliarden Euro. Spanien verfüge über eines der größten und modernsten Bahnnetze der Welt, sagte der 72-jährige Monarch nach der Ankunft im neuen Bahnhof Valencias.

Die Eröffnung der neuen Strecke sei ein Meilenstein und gerade in schwierigen Zeiten wie diesen auch ein wichtiges Signal: "Wir können trotz der Krise optimistisch in die Zukunft schauen."

Von der spanischen Hauptstadt bis zum Mittelmeer sind es mit der Bahn jetzt nur noch etwa 95 Minuten. Die Hochgeschwindigkeitszüge (AVE) zwischen Madrid und Valencia erreichen ein Spitzentempo von bis zu 330 km/h und verkürzen die Fahrzeit um mehr als die Hälfte.

Die herkömmlichen Züge waren zwischen der Hauptstadt und der Mittelmeer-Metropole 3:25 Stunden unterwegs. Die AVE-Züge sollen 15-mal am Tag in beide Richtungen fahren und 55 Prozent der Flüge, 25 Prozent der Autofahrten und 5 Prozent der Busreisen zwischen beiden Städten ersetzen.

"Die Bahn bringt Madrid ans Meer", sagte Verkehrsminister José Blanco.

Am Mittwoch hatten Kronprinz Felipe und Prinzessin Letizia bereits die Bahn-Schnellstrecke zwischen der Hauptstadt und der La-Mancha-Metropole Albacete in Betrieb genommen.

Sie verläuft teilweise über dieselbe Trasse wie die Valencia-Linie. Mit deren Inbetriebnahme erweitert die spanische Bahn ihr Schnellstreckennetz um 440 auf rund 2.200 Kilometer. Weltweit wird Spanien damit nach Angaben des Verkehrsministeriums nur noch von China übertroffen.(SAZ, dpa; Foto: Wikipedia)

QUIZ: Wer hat Angst vor Cristiano Ronaldo? Das große Quiz!

QUIZ: Lionel Messi, Superstar! Wer kennt ihn wirklich?

ALLE TORE und TABELLEN: Spanische Liga Live

SAZ-FOREN: Sagen Sie Ihre Meinung!

#{fullbanner}#