Autounfall entfacht ersten großen Waldbrand in Spanien

Der erste bedeutende Brand in diesem Sommer wurde am Dienstagnachmittag durch einen Autounfall in der Region Aragón nahe der Austragungsstadt der EXPO 2008, Zaragoza, entfacht.  

Obwohl dutzende Feuerwehrleute unterstützt von sieben Hubschraubern und drei Löschflugzeugen im Einsatz waren, loderten die Flammen am Mittwoch weiterhin außer Kontrolle. 

Bereits 2000 Hektar seien zerstört, wie die Behörden mitteilen.

In Spanien wüten alljährlich im Juli und August verheerende Brände. Im vergangenen Jahr fielen allein auf den Kanarischen Inseln 11.000 Hektar Land den Flammen zum Opfer, im ganzen Land wurden rund 82.000 Hektar zerstört. 

Manche Landesteile stöhnen wegen der aus der Sahara kommenden heißen Luftströmung derzeit unter Temperaturen von mehr als 40 Grad Celsius. Sollten Hitze und Trockenheit anhalten, befürchten Experten schwere Waldbrände.