Auswandern nach Andalusien: Es muss nicht immer Malaga sein! “Lubrin, ideal für Kinder”

So sind wir auf Lubrin gekommen 

Im Internet hatten wir schon einige Häuser, die zu vermieten waren, ausgesucht. Allerdings waren sie fast alle mindestens 30 Minuten vom Meer entfernt. Dies hatte eigentlich einen ganz einfachen Grund. Stellen Sie sich doch mal vor, sie haben alle zwei Wochen neue Nachbarn. Wäre das eine Option für Sie? Für uns nicht und schon gar nicht mit einem Grundschulkind, dass auch in der neuen Heimat viele Freunde finden sollte. Wie soll unser Sohn Freunde finden, wenn weit und breit nur Touristen wohnen, die nach zwei oder drei Wochen wieder abreisen? Irgendwann hätte er wahrscheinlich gesagt, dass er keine Freunde mehr möchte, denn kaum angefreundet wären diese auch schon wieder weg.

Mein Mann flog im Mai nach Andalusien und schaute sich dann alle Häuser an und wollte natürlich auch die Umgebung, die Schule und alle wichtigen Dinge „überprüfen“. Schnell war für ihn klar, dass nur dieses Dorf in die nähere Auswahl kam. Die Umgebung, die Menschen und auch die Schule waren perfekt und schnell hatte er auch das passende Haus für uns gefunden und kam glücklich und zufrieden wieder nach Hause.

Warum nicht Málaga, wo alle Deutschen sind?

Nein, nichts gegen die Deutschen, aber warum sollten wir nach Spanien ziehen, wenn wir nur Deutsche um uns herum haben? Dann hätten wir auch in Deutschland bleiben können. Und nur wegen der Sonne und des schönen Wetters wollten wir nicht nach Spanien. Wir wollten die Unbeschwertheit erleben, das entspannte Leben genießen und die herzlichen Menschen kennenlernen. Wir haben uns bewusst ein Dorf ausgesucht, in dem keine Deutschen leben und sind sehr zufrieden damit. Besser hätten wir es nicht treffen können. Trotz der schlechten wirtschaftlichen Lage sind die Menschen hier glücklich, meckern und maulen nicht an allem und an jedem und genießen einfach ihr Leben.

Leider, nein Gott sei Dank, gehören wir nicht zu der Sorte Menschen, die ausgesorgt haben und nicht mehr arbeiten müssen. Wir müssen noch arbeiten, um Leben zu können, aber mit einem solch tollen Ausblick, dem natürlich fast immer schönem Wetter und den vielen herzlichen Menschen, macht das Leben und das Arbeiten aber doppelt so viel Spaß! Wir möchten für kein Geld der Welt noch einmal tauschen und wieder nach Deutschland zurück. Natürlich wissen wir nicht, was in 5 oder 10 Jahren ist, aber ehrlich gesagt, kann ich es mir nicht vorstellen noch einmal in ein Land zurück zu gehen, in dem alle Menschen unzufrieden, neidisch auf alles und vor allem nicht kinderlieb sind. Auch diese Gründe trugen dazu bei, dass wir Deutschland den Rücken zugekehrt haben. 

Teil 1: Wir leben unseren Traum

Teil 3: Ankunft in der neuen Heimat