Ausländerhass: Brutaler Übergriff auf Ecuatorianerin

Das Mädchen befand sich zu dem Zeitpunkt im Zug, als ein junger Skin das Abteil betrat und sich ihr gegenüber setzte. Der Mann führte ein Telefongespräch, bei dem er sich über Übergriffe auf Ausländer auslieβ. Stolz berichtete er offenbar einem Bekannten an der anderen Leitung über “erfolgreiche Schlägereien”, butale Anschläge auf Marokkaner “und das ganze ausländische Pack”, denen er den Tod wünschte. 

Brutaler Tritt ins Gesicht

Der Monolog des 21-jährigen weckte die Aufmerksamkeit der Ecuatorianerin, die ihn einen Moment lang anschaute. Das gefiel dem jungen Nazi offenbar gar nicht, er stand auf, nannte sie “Scheiβ-Immigrantin” und “Schlampe” und forderte sie auf, das Land zu verlassen. Dann schlug er sie auf den Kopf und kniff sie in die Brust. Das Mädchen versuchte sich panisch mit ihren Armen zu schützen, kam aber nicht soweit, da ihr der Skin erneut mit Prügeln drohte. Schlieβlich lieβ er von ihr ab und begab sich an eine andere Stelle im Abteil. Während der ganzen Zeit hörte er nicht auf zu telefonieren. Als der ganze Spuk vorbei schien, kehrte er plötzlich zurück und trat die Ecuatorianerin völlig unverhofft mit Wucht ins Gesicht. 

Die gesamte Szene wurde von einer Überwachungskamera im Zugabteil gefilmt. Ein junger Südamerikaner, der sich ebenfalls in dem Abteil befand und Musik hörte, hatte alles beobachtet und zu keinem Zeitpunkt eingegriffen, um das Mädchen zu verteidigen. Die Ecuatorianerin stand zwar unter Schock, war jedoch in der Lage, die Guardia Civíl zu informieren, die den 21-jährigen und bereits mehrfach vorbestraften Täter dank der Videoaufnahmen rasch festnehmen konnten. Nachdem er seine Aussage gemacht hatte, wurde der Jungnazi unter Auflagen wieder auf freien Fuβ gesetzt.