Aufreger der Woche: Direktoren von geretteten Sparkassen kassieren bis 2,3 Mio. Gehalt

Die sieben intervenierten Banken und Sparkassen -zusätzlich zur Caja Mediterráneo – haben zusammen an ihre Führungsriege Jahresgehälter zwischen 456.000 und 2,3 Mio Euro bezahlt, hat 20minutos.es herausgefunden.

Bankia, die Bank die die höchste Hilfe vom Staat bekommen hat, 4.465 Millarden Euro,  ist die großzügigste Bank und bezahlte 2011 an den ehemaligen Vizepräsidenten Rodrigo Rato  2,3 Mio Jahresgehalt. Ausserdem wurde sein Pensionskonto mit 500.000 Euro aufgerundet und im Fall der Kündigung kassiert er weitere 2,8 Mio. Euro. Weitere Mitglieder der Direktion liessen sich ihre Dienste mit insgesamt 21 Mio. Euro vergolden.

CatalunyaCaixa, mit 3 Millarden Euro unterstützt, ist weniger grosszügig: Ihr Chef, Adolf Totó, kassierte 1,5 Mio. Jahresgehalt. Seine Rentenversicherung beläuft sich auf 3.46 Mio. Euro.  Die katalanische Sparkasse zahlte an ihre Direktoren Gehälter von über 5 Mio. Euro.

Fast schon bescheiden nimmt sich dagegen das Gehalt des Obersten der Banco Mare Nostrum, Carlos Egea, aus. Er kassierte 456.000 Euro Gehalt, zusätzlich zu seinem Pensionsplan von über 2 Mio. Euro.

Dies sind nur einige Beispiele. Die neue Regierung Rajoy will die Berechtigung dieser exorbitanten Summen überprüfen.