Atletico Madrid: Barca im Staub, Titel perfekt! “Unbeschreibliche Freude bei Simeone”

In einem echten Finale verteidigten die Schützlinge von Trainer Diego Simeone am 38. und letzten Spieltag durch ein 1:1 (0:1) am Samstag bei Verfolger und Titelverteidiger FC Barcelona den ersten Platz erfolgreich und gewannen ihren zehnten Ligatitel. 

Eine Woche vor dem Champions-League-Finale in Lissabon gegen Stadtrivale Real konnten die Gäste vor 98 760 Zuschauern im ausverkauften Camp Nou das Führungstor der Hausherren durch Alexis Sánchez (34.) mit einem Kopfballtor von Diego Godín (48.) verdient ausgleichen.

Nach dem Abpfiff sprang Simeone auf die Tribüne, um seinen extra aus Argentinien angereisten Vater lange zu umarmen. Dann sagte der 44-Jährige aus Buenos Aires, der beim letzten Titel 1996 als Profi dabei war, dem spanischen TV strahlend: «Die Freude, die ich spüre, kann man gar nicht beschreiben. Unser Rezept? «Arbeit, Arbeit, Arbeit. Und keine Kompromisse. Unser Erfolg zeigt, dass im Fußball verschiedene Wege zum Erfolg führen können.»  

Atlético beendete die Liga mit einem Drei-Punkte-Vorsprung vor den mit einem viermal größeren Etat operierenden «Superreichen» Barça und Real Madrid (beide 87 Zähler). Real besiegte zum Abschluss Espanyol Barcelona 3:1 (0:0). 

Für den neuen Meister gab es aber auch einen Wermutstropfen: Die «Colchoneros» (Matratzenmacher) müssen vor dem CL-Finale um den Einsatz von Nationalelf-Stürmerstar Diego Costa und Spielmacher Arda Turan bangen. Beide Leistungsträger schieden in Barcelona schon in der ersten Hälfte in der 15. und der 23. Minute verletzt aus. Costa weinte auf der Bank hemmungslos. Simeone weiß: «Unsere Ärzte werden in den nächsten Tagen kaum schlafen können.» 

In einer sehr hektischen und spannenden, wenn auch nicht hochklassigen Partie waren die Hausherren in der 34. Minute durch ein Traumtor von Sánchez in Führung gegangen. Aus spitzem Winkel knallte der Chilene nach Vorlage von Lionel Messi den Ball mit rechts ins linke obere Toreck von Torwart Thibaut Courtois. Nach der Pause startete Atlético einen furiosen Sturmlauf. Zunächst traf Villa nur 40 Sekunden nach Wiederanpfiff den Pfosten, und in der 48. köpfte der uruguayische Innenverteidiger Godín nach einer Ecke den Ausgleich.

Erstmals seit der Saison 2003/2004, als der FC Valencia Meister wurde, konnte keiner der beiden Top-Clubs Barcelona und Real Madrid den Titel erringen. Mit zehn Titeln liegt Atlético allerdings noch weit hinter Rekordchampion Real (32 Titel) und Barcelona (22).

Viele Barcelona-Fans pfiffen ihr Team, bei dem Messi erneut blaß blieb, aus. Für den argentinischen Trainer Gerardo Martino, der laut Medien nach Saisonende gehen muss, könnte es ein trauriger Abschied gewesen sein. «Bei uns wird es große Veränderungen geben», kündigte Clubpräsident Josep Maria Bartomeu schon kurz nach dem Remis im Fernsehen an.

Für den spanischen Nationaltrainer Vicente del Bosque gab es nach dem Saisonfinale ebenfalls keinen Grund zum Jubeln. Neben Costa wurde auch mit Barcelonas Mittelfeldmann Sergio Busquet ein zweiter wichtiger Akteur der «La Roja» knapp einen Monat vor Beginn der Weltmeisterschaft in Brasilien (57. gegen Alex Song) verletzt ausgewechselt.