Athletic Bilbao will Illarramendi, Sergio Ramos stinksauer, Pepe kaputt! “Bilbao zahlt 25 Millionen”

Der Mittelfeldspieler Reals kommt bei den Königlichen einfach zu selten zum Einsatz. Obwohl er vor anderthalb Jahren für 39 Millionen Euro Ablöse von Real Socieded San Sebastian geholt worden war. Damals hieß es, Illarra könnte der kommende Xabi Alonso werden. Das aber ist jetzt Toni Kroos.

Kroos spielt bei Real praktisch immer, ihm zur Seite assistieren wahlweise Luka Modric, Isco oder James. Auch Sami Khedira ist zu einem Schattendasein verdammt. Bestenfalls wird der Ex-Stuttgarten noch eingewechselt, um ein sicher gewonnenes Spiel nach Hause zu schaukeln. Eine wichtige Rolle spielt Khedira aber auch nicht mehr.

Bilbao im Formtief

Illarra wird bei Bilbao bereits als kommender Spieler gehandelt, Trainer Ernesto Valverde gab zu: “Ein interessanter Mann für uns.” Die Ablöse soll bei 25 Millionen Euro liegen. Glück für Real, dass Bilbao derzeit in einem echten Formtief steckt. Und der Transfermarkt ist beschränkt, die Basken kicken bekanntlich nur mit Landsleuten – oder solchen Spielern, denen man eine entfernte Verwandschaft mit dem Baskenland nachweisen kann. So wird aktuell auch bei Malagas mexikanischem Torwart Ochoa nach Vorfahren aus dem Baskenland geforscht. Ochoa ist ein baskischer Nachname, vor vielen Jahren gab es eine Auswanderungswelle aus dem Baskenland nach Südamerika. Gut möglich also, dass die Ahnenforschung Athletic bald einen weiteren Spieler beschert.

Lucas Silva soll kommen

Derweil kümmert sich Real Madrid um einen Nachfolger. Im Gespräch ist Lucas Silva aus Brasilien. Dessen Vater erklärte jetzt: “Es ist wahr, Madrid hat den Kontakt wieder aufgenommen.” Denn eigentlich hatte Trainer Carlo Ancelotti Transfers im Winter ausgeschlossen, Silva war für den kommenden Sommer auf dem Plan. Aber das Angebot für Illarra aus Bilbao ist einfach zu gut, als dass man es ausschlagen könnte. 25 Millionen Euro für einen Ersatzspieler zahlen nicht viele Clubs. Zuletzt machte Bayern München ein solches Geschäft mit Thiago vom FC Barcelona. Fakt ist aber auch, dass die Katalanen heute Thiago nachtrauern. Sie hatten ihn als Auswechelspieler abgegeben – und erst danach gemerkt, dass ihnen eine echte Perle von Bord gesprungen war. Ob es Real Madrid mit Illarramendi ähnlich ergehen wird? Das liegt vor allem an der Entwicklung eines anderen Spielers: Toni Kroos. Macht er so weiter wie bisher, wird schon bald kein Hahn mehr nach Illarra krähen …

Ramos verhandelt, Pepe kaputt

Sorgen bereitet Ancelotti derzeit ohnehin eher die Abwehr, wo Sergio Ramos zuletzt unterirdisch schlecht kickte. Ramos steckt derzeit mitten in Vertragsverhandlungen, wie man hört, hat er das erste Angebot Reals für eine Vertragsverlängerung dankend abgelehnt. Er soll deutlich weniger kassieren als beispielsweise Karim Benzema oder Iker Casillas. Für Ramos, den Helden der Decima, nicht hinnehmbar. Und auch die Fans stehen hinter Ramos, der als eigentlicher Leader des Teams gilt. Immer dann, wenn es darauf ankommt, ist der Andalusier nämlich da, sogar mit Toren.

Sein Abwehrpartner Pepe könnte derweile rund einen Monat lang ausfallen – zuletzt hatte er sich im Pokal gegen Atletico an einer Rippe verletzt. Offenbar schlimmer als gedacht. Sogar das Ligarückspiel am 7. Februar im Calderon-Stadion gegen Atletico scheint in Gefahr. Das meldet die Zeitung “AS” am Donnerstag.