Ärzte wandern aus! Bald keine Spezialisten mehr im Land?

Durch die freie Mobilität innerhalb der Europäischen Union suchen sich immer mehr hoch qualifizierte Fachleute ihre Arbeitsstelle nach den eigenen Bedürfnissen aus und das immer häufiger nicht im eigenen Land. 

In Spanien zeichnet sich zum Beispiel in den nächsten Jahren ein deutlicher Ärztemangel ab. Viele spanische Mediziner gehen nach Portugal, Deutschland, Großbritannien oder in die nordeuropäischen Länder. Hauptgründe dafür sind vor allem der Wunsch nach besseren Gehältern, nach geregelteren Arbeitszeiten und die fehlende soziale Anerkennung für ihre Leistungen in Spanien. Immer häufiger wurden in der Vergangenheit Fälle bekannt, wonach Mediziner in Spanien von Patienten oder deren Angehörigen verbal aber auch körperlich attackiert wurden. Hinzu kommt die Tatsache, dass in den kommenden Jahren viele Ärzte in Rente gehen werden. So werden in rund fünf bis zehn Jahren voraussichtlich rund 10.000 Spezialisten fehlen. Auf der anderen Seite bewerben sich viele Mediziner aus Lateinamerika um eine Stelle in Spanien. Allein in Madrid hat sich die Zahl der ausländischen Ärzte in den letzten drei Jahren verdreifacht.