Lampertheim (ots) –

Den gesetzlichen Krankenkassen fehlen Milliarden – und die Apotheken sollen dafür bezahlen. Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach will die fehlende Summe durch Einsparungsmaßnahmen erwirtschaften. Für Apotheken bedeutet das eine Erhöhung des Kassenabschlags, die mit einer Honorarkürzung einhergeht.

„Steigende Energiekosten, Inflation und zunehmende Personalausgaben machen den Apotheken sowieso schon zu schaffen. Ich bekomme täglich mit, dass die Betriebe langsam an die Grenze geraten“, sagt Nicolas Klose. Er ist Marketingexperte für die Apothekenbranche und sieht ein Apothekensterben als realistische Folge der vorgeschlagenen Einsparungsmaßnahmen. Er informiert im Folgenden darüber, was in der Branche gerade schiefläuft und erklärt, worauf sich Apotheken einstellen müssen.

Chancen der Digitalisierung bleiben ungenutzt

Das Apothekenwesen steht vor großen Veränderungen. Dennoch gibt es nach wie vor viele Apotheken, die sich dem Wandel verschließen, statt die enormen Chancen der Digitalisierung, der digitalen Neukunden- und Mitarbeitergewinnung und Stammkundenpflege zu nutzen. Dadurch entsprechen sie nicht mehr dem aktuellen Zeitgeist – und sind folglich gerade für jüngere Menschen nicht mehr greifbar und relevant.

In der Vergangenheit war es so, dass Apotheken nie selbst Werbung schalten mussten, denn sie konnten sich auf die Empfehlungen der Ärzte im Umkreis verlassen. Heute hat sich das geändert: Kunden, die ein Medikament benötigen, bestellen zunehmend im Internet, weil sie dann nicht einmal das Haus verlassen müssen.

Viele Apotheken stehen nun vor der Frage, wie sich auch ihr Geschäft digitalisieren lässt. Ein eigener Onlineshop, ein moderner Social-Media-Auftritt und eine hochwertige Webseite sind in diesem Zusammenhang essenziell. Nur so können Apotheken in Zukunft auf Dauer konkurrenzfähig sein. Statt mit dem Finger auf die Politik zu zeigen, sollten nun einkommenssteigernde Maßnahmen ergriffen werden, die zu einer individuellen Kundenversorgung beitragen.

Worauf müssen sich Apotheken einstellen?

Apotheken, die sich die digitalen Strategien nicht zeitnah zunutze machen, laufen Gefahr, irgendwann vom Markt zu verschwinden. Im Umkehrschluss heißt das, dass es nun an der Zeit ist, den Weg in die Digitalisierung zu beschreiten. Es gilt, eine digitale Omnipräsenz zu schaffen und eine attraktive Arbeitgebermarke über Social Media aufzubauen. Nur so kann die Neukundengewinnung, Mitarbeitersuche und Stammkundenpflege auch langfristig gelingen. Apotheken, die nun auf allen Kanälen digital präsent sind, werden zur ersten Anlaufstelle für Mitarbeiter.

Zusätzlich gilt es, das eigene Angebot in der Apotheke auf die Zielgruppe zu lenken und dieses attraktiver zu gestalten. Schließlich brauchen Kunden einen Grund, um in die Apotheke zu kommen. Das Angebot muss sich daher klar vom Online-Kauf unterscheiden. Das gelingt beispielsweise, indem Apotheken ihre Kompetenz in einem Gebiet weiter ausbauen und sich als Experte positionieren – ob für Naturheilkunde, Venenfachberatung oder bestimmte medizinische Arzneimittel. So ist eine intensive und kompetente Beratung möglich, durch die sich Apotheken von anderen abheben können.

Fazit

Es bleibt die Frage, wie die Apotheken mit den wachsenden Anforderungen der digitalen Transformation zurechtkommen. Die Dinge stehen nicht mehr so wie noch vor zehn oder zwanzig Jahren. Entsprechend wichtig ist es, die enormen Chancen der Digitalisierung nicht zu verschlafen.

Um die Hürden zu meistern und der Konkurrenz dauerhaft standzuhalten, braucht es moderne Maßnahmen, einen strategischen Neuaufbau und sinnvolle Erneuerungen im Sinne der Kunden. Nur so kann auch die allgemeine Gesundheitsversorgung dauerhaft stabil bleiben.

Über Nicolas Klose:

Nicolas Klose ist Gründer und Geschäftsführer der RR Agency GmbH. Als Marketingexperte unterstützt er Apotheken und Pharmaunternehmen aus dem gesamten DACH-Raum mit Hilfe digitaler Marketingstrategien dabei, qualifiziertes Fachpersonal und Neukunden zu gewinnen. Seinen Kunden ermöglicht er es damit, mehr Sichtbarkeit im Internet zu erlangen und den Markt ihrer Region nachhaltig zu prägen. Weitere Informationen unter: https://apothekedigital.de/.

Pressekontakt:
RR Agency GmbH
Nicolas Klose und Mara Maier
E-Mail: [email protected]
Webseite: https://rragency.de/