Anwalt: Maddie wurde missbraucht und in einen See geworfen

Drei Tage nach Maddies Verschwinden hätten ihn demnach Kriminelle darüber informiert, dass Maddie missbraucht, ermordet und schließlich in den See geworfen wurde. Wer seine Informanten seien, könne er nicht preisgeben, so Marcos Aragao Correia.

Anwalt: Metodo 3 findet die Hinweise „sehr interessant“

Die Polizei wollte dem 32 Jahre alten Anwalt schon im Mai nicht glauben, als er mit seinen Informationen zu den Behörden ging. Jetzt erzählte er seine Version der spanischen Detektei Metodo 3, die die Hinweise nach Angaben des Anwalts „sehr interessant“ findet.

Correia glaubt, dass es sich bei dem See um den Stausee Barragem do Arade in der Nähe von Silves handeln könnte, rund 60 Kilometer von Praia da Luz entfernt, wo Maddie am 3. Mai verschwand. In Silves wollen Zeugen bereits Robert Murats deutsche Freundein Michaela W. gesehen haben – mit Maddie.

„Idealer Ort, um eine Leiche verschwinden zu lassen“

Clarence Mitchell, der Sprecher der McCanns kommentierte: „Der Anwalt hat gut daran getan, seine Beobachtung noch einmal zu erzählen. Die Behörden und unsere Ermittler werden sich darum kümmern.“

In einem Interview mit der portugiesischen Zeitschrift Lux sagte Correia: „Der See ist der ideale Ort, um eine Leiche verschwinden zu lassen.“ Das Gewässer sei stellenweise mehr als 50 Meter tief.