Antonio Banderas: Nervige Proben mit Almodóvar! “Kein Latin-Lover-Quatsch mehr!”

Der Schauspieler (‘Desperado’) ist für sein sexy Image berühmt und spielte oft Heldenrollen wie in ‘Evita’ und ‘Die Legende des Zorro’. Er ist jedoch doch froh, dass er diesen Rollentyp mit über 50 überwunden hat: “[Endlich kann ich] von diesem Latin-Lover-Quatsch wegkommen”, sagte er im Interview mit der britischen Zeitung ‘The Times’.

Besonders markante Rollen spielte Banderas unter dem spanischen Kultregisseur Pedro Almodóvar. Zuletzt drehten sie 2010 zusammen den Erfolgsfilm ‘Die Haut, in der ich wohne’. Dies war ihre erste Zusammenarbeit seit ‘Fessle mich’ im Jahr 1990. Dabei war es nicht immer leicht mit dem genialen Almodóvar: “Während der Proben sah Pedro zu und sagte ‘Was soll diese Sch***? Dafür hab ich dich nicht geholt. Ich hab dich geholt, damit du dich neu erfindest, so wie ich mich neu erfunden habe. Wenn du schon so verdammt viel Mut hattest herzukommen, dann gehen wir jetzt runter in den Dreck, dahin, wo es wehtut'”, erinnerte sich der Schauspieler. “Er war nervig, ja. Aber als ich das Ergebnis sah, liebte ich ihn.”

Der Spanier ist seit 1996 mit Hollywoodstar Melanie Griffith verheiratet und hat das Geheimnis ihrer langjährigen Beziehung gelüftet. Er erklärte, dass sie sich so verbunden fühlten, weil sie einander bedingungslos liebten und respektierten: “Das Geheimnis unserer Ehe ist kompliziert und einfach zugleich: Wir lieben einander. Wir haben den ersten Rausch der Verliebtheit hinter uns gebracht, und wir haben Krisen und Schwierigkeiten durchgestanden, und jetzt haben wir uns für die Möglichkeit geöffnet, uns immer wieder und wieder ineinander zu verlieben”, schwärmte Antonio Banderas.