Angst vor Zlatan Ibrahimovic, Luis Suarez und Zidane warnen! “Paris kann drei Tore schießen”

Fakt ist: Am Dienstag darf im Rückspiel des Viertelfinales der Champions League wieder Zlatan Ibrahimovich spielen. Der Schwede war im Hinspiel gesperrt, viele selbst ernannte Experten vertraten die Meinung, PSG sei ohne Ibra sogar noch stärker als ohne ihn. Pustekuchen. Barca gewann locker 3-1.

Überragender Akteur im Prinzenpark war Luis Suárez, der mit zwei Beinschüssen und zwei Toren dem Rest der Welt zeigte, wozu an guten Tagen wahre Genies in der Lage sind. Vor allem in kurzen Hosen.

Vor dem Rückspiel erklärte der Uruguayer jetzt: “Es stimmt, so gut wie aktuell waren wir in der kompletten Saison nicht. Aber die größte Gefahr für uns wäre zu glauben, wir stünden schon im Halbfinale. Ibrahimovic gehört schon lange zu den besten Stürmern der Welt, er ist mehr als nur wichtig. Wir müssen uns sehr vor ihm in Acht nehmen.”

Wachsamkeit also. Und er selbst in der Stammelf: “Ich kann dem Team mit Toren und Assists helfen, so lange das Team gewinnt, bin ich zufrieden. Wichtig ist, dass wir immer besser werden und die Saison gut beenden. Ich selbst versuche immer, das Beste zu geben. Ich muss einfach das machen, was ich immer gemacht habe. Ich konnte lange nicht spielen, aber jetzt bin ich wieder da. Aber ich halte mich nicht für den Besten der Welt, wenn ich Tore mache. Auch nicht für den Schlechtesten, wenn es mal nicht klappt.”

“Ich will ins Finale”

Dass er wohl kaum jemals Weltfußballer werden kann, ist Luis Suarez klar. Seine Spielweise ist zwar spektakulär, aber kaum elegant. Und andere schießen einfach noch mehr Tore. Suarez: “Ich habe mir nicht vorgenommen, Torschützenkönig in der Champions League zu werden. Ich will ins Halbfinale kommen, und dann ins Finale, wenn es möglich ist. Ich habe immer davon geträumt, in der Champions League mit dem FC Barcelona zu spielen. Und es geht mir damit richtig gut.”

Dass er einen Rucksack mit 81 Millionen Euro Ablöse mit sich herum schleppt, kümmert ihn nicht: “Das Geld ist mir egal, es wäre schwer, damit zu leben, wenn man sich das einmal klarmacht. Ich bin sehr selbstkritisch, ich weiß, wann ich gut oder schlecht bin. Ich hatte auch schon Phasen, in denen ich dem Team nicht geholfen habe. Das lag aber nicht an meiner Ablöse.”

Modric verletzt

Aktuell ist seine Form überragend: “Ich spüre derzeit keine Wehwehchen, bin komplett gesund. Wir sind in einer Phase der Saison, in der man genau kontrollieren muss, welche Risiken man eingeht. Es steht viel auf dem Spiel. In der letzten Partie lagen wir vorne und wir hatten frische Leute auf der Bank. In allen Spielen geht es jetzt um sehr viel, das muss man sich immer klar machen.” Gemeint war das 2-0 gegen Valencia am Samstag, als Luis Suarez erst ein Tor schoss, dann aber schon nach 19 Minuten in der zweiten Halbzeit für Pedro raus ging. Eine Anspielung auf Real Madrid, die im letzten Spiel beim 3-1 gegen Malaga Luka Modric und Gareth Bale durch Verletzung verloren?

Suarez: “Es ist nie schön, wenn sich ein Kollege verletzt. Aber Real hat einen starken Kader. Die anderen müssen jetzt genauso gut spielen wie Modric, auch wenn es schwer wird.”