Angehörige der Flugzeugkatastrophe: Wir klagen Spanair an!

Jetzt haben sich die Familien mehrerer Opfer der Flugzeugkatastrophe von Madrid als Nebenkläger beim Ermittlungsrichter registrieren lassen. 

Damit werden sie künftig ständig über den Stand der Ermittlungen auf dem Laufenden gehalten, wie ein Madrider Gericht am Dienstag mitteilte. 

Der Zugang zu Details der Ermittlungen ermögliche es den Hinterbliebenen, Klage gegen mögliche Verantwortliche für das Unglück einzureichen, berichtete die Zeitung "El País".

Die Spanair-Maschine mit dem Ziel Gran Canaria war am 20. August in Madrid über die Rollbahn hinausgeschossen und in Flammen aufgegangen. 

NEWS: Spanair verstrickt sich in Widersprüchen: Was steckt dahinter? 

Von 162 Passagieren und zehn Besatzungsmitgliedern an Bord kamen 154 Menschen ums Leben. Unter den Toten waren auch vier Deutsche. 18 Insassen überlebten das Unglück zum Teil schwer verletzt.

Spanair richtete am Dienstag eine Kontaktstelle für die Hinterbliebenen ein, die unter anderem eine erste Entschädigungs-Teilzahlung in Höhe von je 25.000 Euro je Opfer auszahlen soll. 

Die Mindest-Entschädigungssumme für jedes Opfer liegt bei 127.000 Euro. Je nach Ermittlungsergebnis könnten die Hinterbliebenen aber auch noch mehr Geld fordern. 

Weiter lesen: 

NEWS: Spanair wollte Flugzeug austauschen, dann wurde repariert 

NEWS: Alle 154 Opfer des Flugzeugunglücks identifiziert 

NEWS: Täglich eine Notlandung! Was ist los mit Spanair?

NEWS: Ryanair-Maschine im Sturzflug: "Wir dachten, wir müssen sterben"

NEWS: 20 Menschen ertrinken vor Spanien – Boot war zu klein

NEWS: Pullacher Familie vollständig identifiziert

NEWS: Angehörige fordern: "Sagt uns endlich die Wahrheit!" 

NEWS: Spanair-Panne in Málaga: 141 Urlauber in Angst und Panik 

NEWS: Flugzeugunglück: 31 Jahre alte Frau stirbt, jetzt 154 Tote 

NEWS: Feuerwehrmann rettet drei Kinder vor dem Tod

NEWS: Profitgier, Leichtsinn, Chaos: "Es war nur eine Frage der Zeit"

NEWS: Spekulationen gehen weiter: Welches Problem hatte der Pilot? 

NEWS: Letzte SMS aus Todesflieger: "Wir dürfen nicht aussteigen"