Ein deutsches Konsortium nahm in der Provinz Granada das Solarthermiekraftwerk Andasol III in Betrieb.

Mit nun drei Solarkraftwerken der 50 Megawatt-Klasse sei Andasol jetzt Europas Nummer eins, teilte Konsortialmitglied RWE am Freitag in Essen mit. Neben RWE sind die Stadtwerke München als größter Anteilseigner (48,9 Prozent) sowie Rheinenergie, Ferrostaal und Solar Millennium an Andasol III beteiligt. Die Kosten für das Projekt lagen nach dpa-Informationen bei 350 bis 400 Millionen Euro.

Andasol I und II waren bereits vor einigen Jahren ans Netz gegangen. Gebaut vom spanischen ACS-Konzern, gingen die beiden Solarkraftwerke später in den Besitz einen Bankenkonsortiums aus Deutscher Bank und der französischen BNP über. Der Strom von Andasol I-III wird komplett in Spanien vermarktet.