Amy Winehouse vermisst ihren Mann: Besuch im Gerichtssaal

Nach ihrem vermasselten Auftritt beim Festival “Rock in Rio” in Lissabon ist Amy Winehouse heute wieder einmal im Gerichtssaal erschienen, wo seit einigen Tagen ihr Ehegatte Blake Fielder-Civil vernommen wird. 

Der Produzent wird wegen Körperbehandlung und Obstruktion der Justiz beschuldigt, nachdem er in eine Schlägerei in einem englischen Pub im Juni 2006 beteiligt war. Fielder-Civil gibt sich als unschuldig aus.

Scheinbar hat das Ehepaar Fielder-Civil einiges gemeinsam, allen voran Dorgen- und Akoholprobleme. Auch Amys Mann wurden nicht selten dabei erwischt, wie er völlig betrunken über die Straße torkelte oder in Clubs abhing.

Erst vor einem knappen Monat wurde Amy Winehouse von der Polizei festgenommen und wegen Besitz von Rauschgift und angeblichem Konsum von Crack verhört. Ein von der britischen Zeitung “The Sun” veröffentlichtes Video löste die Festnahme aus. Amy kam nach Zahlung einer Kaution wieder auf freien Fuβ.

Am 31. Mai trat die Soul-Queen erstmals nach ihrem Entzug wieder einmal vor 90.000 begeisterten Fans auf. Das Konzert in Lissabon endete allerdings in einem Fiasko, die Zuschauer verlangten noch nicht einmal eine Zugabe.

Als die Diva mit einer Stunde Verspätung die Bühne von “Rock in Rio” betrat, erklärte sie, von Halsschmerzen geplagt zu sein. Dabei kaute Amy ein Kaugummi und trank Bier. Ihre Stimme war tatsächlich etwas heiser. Am auffälligsten waren aber eher ihre unartikulierten Laute und ruckhaften Bewegungen auf der Bühne, die eindeutig den Konsum von Alkohol und Drogen vermuten lieβen. 

Was denken Sie? Kratzt das Ausnahmetalent irgendwann doch noch die Kurve? Diskutieren Sie im Forum!

In drei Wochen wird Amy Winehouse im Rahmen des weltgröβten Festivals “Rock in Rio” in Madrid auftreten. Einige Spanier schlieβen schon Wetten ab, in welchem Zustand man die Soulkönigin bei ihrem nächsten Konzert erleben wird. 

Vielleicht zelebriert sie aber auch einfach ganz bewußt ihren Abgang aus dem Showbiz. 

NEWS: Rock in Rio – Amy Winehouse versagt in Lissabon