Almodóvar verfilmt die Geschichte eines Franco-Opfers

Wie die Zeitung „El Pais“ am Sonntag berichtete, will der Starregisseur die Memoiren des kommunistischen Dichters Marcos Ana verfilmen, sobald er zwei andere gegenwärtig laufende Projekte abgeschlossen hat. 

Dies werde „in zwei oder drei Jahren“ der Fall sein, sagte er der Zeitung. „Ich habe niemals jemand getroffem der so gut ist wie er. Deshalb möchte ich einen Film über sein Leben drehen“, sagte Almodóvar.

23 Jahre in Gefangenschaft

Der heute 88-jährige Ana wurde im Alter von 19 Jahren inhaftiert und kam erst 1962 im Alter von 42 Jahren wieder frei. Er wurde gefoltert und entging zweimal der Todesstrafe.

1954 begann er, Gedichte zu schreiben, die von Franco-Gegnern im Exil verbreitet wurden. Seine Memoiren „Decidme como es un arbol“ (Sagt mir, wie ein Baum ist) erschienen 2007. Almodóvar will in seinem Film vor allem Anas Leben nach der Freilassung zeigen. „Er war damals ein Kind von 42 Jahren, das sich plötzlich in der Freiheit wiederfand“, erklärte der Regisseur.