Letztendlich eine Bar, die sich an den Bedürfnissen der heutigen Zeit ausrichtet und in der Regel von berühmten Köchen geführt wird.

Die Idee ist einzigartig und feiert bereits erste Erfolge, vor allem bedingt durch die wirtschaftliche Lage. 

Letztendlich handelt es sich um Lokale, in denen die Qualität an erster Stelle steht, und die mit dem guten Namen ihres Chefs bürgen. Die Gerichte sind allerdings auch für weniger betuchte Gäste erschwinglich. 

Die Gastrobar ist eigentlich nichts weiter als eine Tapasbar, in der man beim Glas Wein oder Bier kleine Köstlichkeiten im lustigen Kreis verspeist. Die Kombination aus Spitzenkoch und Tapas schlägt in diesen Tagen jedoch ein wie eine Bombe.

Pionier der “Gastrobar” war Albert Adrià, der kleine Bruder von Ferran und bis vor kurzem noch Direktor von “El Bulli Taller”. Bereits Mitte 2006 eröffnete er die Bar “Inopia” in Barcelona. Eine typische Bar im Viertel, mit andalusischen Fliesen an den Wänden und flinken Kellnern, die den Kunden ihr Bier zapfen und dazu eine Portion “Russischen Salat” reichen.

“Niemals haben wir unsere Liebe zu Tapas versteckt”, erzählt Albert fröhlich. Mittlerweile hat er dem besten Restaurant der Welt, “El Bulli”, den Rücken gekehrt, um sich ausschlieβlich seiner Gastrobar zu widmen. 

BILDERGALERIE: Die leckersten spanischen Tapas

FORUM: Alles rund um gesundes Essen und Abspecken. Hier finden Sie tolle Tipps!

FORUM: Was ist leckerer? Currywurst oder Tapas? Sagen Sie Ihre Meinung!

NEWS: Alle Artikel rund um die spanische Gastronomie auf einen Blick

Ähnlich verhält es sich mit dem Loal “Tapaç 24”, ebenfalls in Barcelona. Eine Mischung aus modernem Bistro und traditioneller Bar mit typischen Tapas und deren modernen Varianten wie Hamburger mit Paté oder Kinderüberraschungseiern. Super!

Aber auch in Madrid sind die neuen Szene-Lokale zu finden. So öffnete Paco Roncero im letzten Jahr “Estado Puro”, wo klassisches spanisches Bar-Ambiente mit zeitgenösissicher Dekoration aufgepeppt wird. 

Auch hier kann man zwischen traditionellen und modernen Tapas wählen. Alles von hochwertiger Qualität, anregend serviert und zu einem fairen Preis von durchschnittlich 25 Euro.

Auch Spitzenkoch Juan Pablo Felipe vom berühmten “El Chaflán” in Madrid, hat kürzlich seine “Aris Bar” eröffnet, wo man vom Frühstück bis zum Abendessen alles bekommen kann, wonach einem der Sinn steht.

NEWS: Neuer Michelin-Guide in Spanien: "Gutes Essen unter 35 Euro"

NEWS: Taberna Bocatín: Gratis Tapas und Getränke für Arbeitslose

NEWS: Cáceres im Tapas-Rausch: Wir brechen den Rekord von 50.000!

#{fullbanner}#