Sie sollen einem Fernsehsender Bilder zugespielt haben, die nach einem Attentat auf einen spanischen Stützpunkt am Hindukusch aufgenommenen worden waren, wie die spanische Gendarmerie mitteilte.

Die Festgenommenen – ein Feldwebel und ein Gefreiter – werden der Veröffentlichung geheimer Informationen beschuldigt, die für die Sicherheit des Staates relevant sind.

Die Bilder waren nach dem Attentat, das im August 2010 im Nordwesten Afghanistan verübt worden war, von Sicherheitskameras der spanischen Militärbasis in Qala-i-Naw aufgenommen worden.

Bei dem Anschlag waren zwei Angehörige der Gendarmerie und ein Dolmetscher getötet worden. Der spanische Fernsehsender Antena 3 hatte die Bilder im September vergangenen Jahres ausgestrahlt.

Nach dem Attentat waren Unruhen ausgebrochen. Ein Gruppe Afghanen hatte versucht, in die Basis einzudringen. Afghanische Sicherheitskräfte hatten den Sturmangriff abgewehrt.