Adiós Valencia – aber das war einfach zu schlecht

Ein enttäuschendes Unentschieden am Mittwoch gegen Schalke war zu wenig. Siegen die Knappen im letzten Spiel ihrer Gruppe gegen Rosenborg Trondheim, sind sie zusammen mit Chelsea in den KO-Spielen und Valencia nicht einmal im UEFA-Cup.

Die Mannschaft hätte es nicht anders verdient, denn außer brutalen Fouls hatte sie über weiter Strecken gegen Schalke nichts zu bieten. Eines dieser Fouls führte schon in der ersten Halbzeit zum Ausschluss von Albelda, Schalke hätte leicht gewinnen können.

Wie Valencias holländischer Trainer Koeman nach dem Spiel auf die Idee kam zu sagen, sein Team habe den Sieg verdient gehabt, bleibt sein Geheimnis. Aber, und dies bleibt festzuhalten, eine Übermannschaft haben die Schalker in dieser Saison eben auch nicht. So bleibt als Fazit: Not gegen Elend – Null zu Null.

Fernando Torres rettet Liverpool und Rafa Benítez

Mit einem 4-1 gegen Porto rettete der spanische Trainer Rafa Benítez vom FC Liverpool seine Haut. Genauer gesagt: Landsmann Fernando Torres rettete seine Haut, denn „El Niño“ traf gleich zweimal.

Allgemein war damit gerechnet worden, dass Benítez im Falle einer Niederlage seinen Hut nehmen müsse, denn auch in der englischen Liga spielt Liverpool alles andere als überzeugend. Der Sieg in der Champions League verschafft Rafa ein wenig Luft, die er allerdings im letzten Gruppenspiel in Marseille mit einem Sieg verteidigen muss. Nur so kommt Liverpool sicher weiter.