ACS vs. Hochtief: “Los Albertos” düpieren Reals Florentino

Drei ACS-Großaktionäre stellten sich hinter das Vorhaben und sagten zu, eigene Aktienpakete für den angestrebten Tausch gegen Hochtief-Anteile zur Verfügung zu stellen.

Wie die Wirtschaftszeitung Expansion berichtet, gehörten dazu die Finanzgruppe Alba, das Tourismus-Unternehmen Iberostar und die Investment-Firma Vesan, die dem ACS-Chef selbst gehört.

Pérez, der auch der Präsident des Fußballvereins Real Madrid ist, konnte bei den Großaktionären allerdings keine Einstimmigkeit erzielen. Die Bankiers Alberto Cortina und Alberto Alcocer, in Spanien als "Los Albertos" bekannt, stellten sich gegen das Vorhaben und kündigten an, ihre ACS-Anteile für die geplante Übernahme nicht zur Verfügung zu stellen.

Nach der angekündigten Übernahme-Offerte hat der Hochtief-Aufsichtsrat einen Ausschuss für schnelle Entscheidungen gebildet. In dem sogenannten "Ad hoc-Ausschuss" arbeitet kein Vertreter des Großaktionärs ACS mit. ACS ist mit zwei Managern im Hochtief- Kontrollgremium vertreten. Der Ausschuss bewahrt die ACS-Vertreter vor einem Interessenkonflikt. (SAZ, dpa; Foto: Marca)

SAZ-FOREN: Sagen Sie Ihre Meinung!