Dagegen seien es 1998 noch knapp 54.000 derartige Eingriffe gewesen. Das heißt, die Zahl der Abtreibungen in Spanien hat sich in zehn Jahren verdoppelt. 

Die meisten Abtreibungen werden den Angaben zufolge bei Frauen zwischen 20 und 24 Jahren vorgenommen, danach folgen die 25- bis 29-Jährigen.

Spanien lässt seit 1985 Schwangerschaftsabbrüche in bestimmten Fällen zu: Bei Vergewaltigung sind sie bis zur zwölften Schwangerschaftswoche erlaubt, im Fall von Missbildungen bis zur 22. Woche. 

Ist die Gesundheit der Schwangeren in ernster Gefahr, darf zu jedem Zeitpunkt abgetrieben werden. Die meisten Abtreibungen in Spanien erfolgen in privaten Kliniken, als Grund werden dabei meist "psychologische Risiken" für die Gesundheit der Mutter angegeben.

Weiter lesen:

NEWS: Immobilienkrise: Appartements zu verlosen!

NEWS: Wirtschaftskrise: Zapatero schießt elf Milliarden Euro nach 

NEWS: Frohe Weihnachten! Hypotheken werden billiger 

NEWS: Wirtschaftskrise: Arbeitslosenquote auf Rekordhöhe

NEWS: Arbeitslose erhalten Erleichterungen für Hypotheken

NEWS: Euribor sinkt seit Mai 2008 erstmalig unter fünf Prozent 

NEWS: Finanzkrise: Ibex saust unter 8.000 Punkte, Talfahrt geht weiter

NEWS: Bankenkrise: Zapatero hilft Banken mit 100 Milliarden Euro 

NEWS: Krisenzeiten: Niedrige Scheidungsrate dank gestiegener Zinsen 

NEWS: Zapatero plant Amnestie für Schwarzgeld-Besitzer: Her mit den 500-Euro-Scheinen!

NEWS: Madrid verbietet Sandwich-Männer: Angriff auf die Würde des Menschen!

NEWS: Immobilienkrise: Euribor schließt mit Rekord

NEWS: Kampf gegen die Krise: Rückkehrprogramm für Immigranten 

NEWS: Geld verdienen in der Krise? Vermiete dein Haus für Stunden! 

NEWS: Bankenkrise erschüttert Spanien, Ibex kracht nach unten 

NEWS: Ausländische Arbeitskräfte bis 2009 in Spanien unerwünscht 

NEWS: Spaniens Wirtschaft im freien Fall: 25 Prozent mehr Arbeitslose 

NEWS: Spaniens leere Strände: Ende des Massentourismus in Sicht? 

NEWS: Wirtschaftskrise in Spanien: Einbrüche auch im Sex-Geschäft 

NEWS: Zapatero bricht Urlaub ab: Krisenstab beschließt neue Hilfe 

NEWS: Die Fiesta ist vorbei: Spanien schnallt den Gürtel enger 

NEWS: Krise in Spanien: Touristen bleiben aus, 60.000 Urlauber fehlen

NEWS: Immobilienkrise: Dramatischer Rückgang der Hausverkäufe

NEWS: Spanien in der Krise: Zapatero wird immer unbeliebter

NEWS: Wirtschaftskrise: Neuer Aufschwung mit 60 Milliarden Euro? 

NEWS: Einwanderer erhalten Geld für die Rückkehr in ihre Heimat

NEWS: Trotz Wirtschaftskrise: Touristen lieben Spanien immer noch