50 Euro, 100 Dollar: Geldfälscher-Elite im Netz der Polizei! “Top Ten in Europa”

Die Polizei hat in Spanien eine wichtige Geldfälscherwerkstatt des Landes ausgehoben. Wie die Polizeiführung am Mittwoch in Madrid mitteilte, wurden ein 60-jähriger Grafik-Experte und dessen Frau als mutmaßliche Betreiber der Werkstatt in der mittelspanischen Ortschaft Bargas bei Toledo festgenommen.

Die Fälschungen zeichneten sich durch eine hohe Qualität aus und waren nach Angaben der Ermittler zu den zehn besten in Europa gezählt worden. Die Polizei stellte seit Beginn der Ermittlungen gefälschte Scheine aus der Werkstatt im Nennwert von 310 000 Euro sicher. Nach Schätzungen seien noch 1,0 bis 1,5 Millionen Euro Falschgeld im Umlauf, teilten die Ermittler mit.

Der Grafiker habe sich auf die Fälschung von 50-Euro-Scheinen und 100-Dollar-Noten spezialisiert. Er habe nur für einen festen Kreis von Auftraggebern gearbeitet, die das Falschgeld in Umlauf brachten. Der Leiter einer Ermittlungsgruppe der spanischen Zentralbank, Alfredo Cabezas, wies darauf hin, dass die gefälschten Scheine auch in Länder wie Frankreich, Portugal, Griechenland, Deutschland oder Rumänien gelangt seien.