Bei landesweiten Razzien hat die spanische Polizei nach eigenen Angaben 41 Verdächtige festgenommen, die in Fälle von Kinderpornografie verwickelt waren. 

Sechs der inhaftierten Männer ständen im Verdacht, per Internet Kontakt mit Minderjährigen aufgenommen zu haben, um sie zu sexuellen Handlungen zu bewegen, teilte die Polizei am Sonntag in Madrid mit. Zwei Surfer im Internet waren zufällig auf die Seiten gestoßen und hatten unverzüglich Anzeige erstattet.

Gegen die anderen Festgenommenen werde wegen Verdachts des Besitzes oder der Weiterverbreitung von Kinderpornografie ermittelt. Die Polizei beschlagnahmte zudem 46 Festplatten, 200 DVDs und drei externe Speicher mit Millionen von Fotos und Videoaufzeichnungen mit kinderpornografischem Inhalt.