3Doodler vorgestellt: Der erste 3D-Drucker-Stift der Welt

Hinter dem Stift steckt eine denkbar simple Idee: Man hält den Stift in der Hand und malt drauf los. Es lassen sich Gebäude nachzeichnen, Schriftzüge, Bilder oder eigene Kreationen. Die Besonderheit: Man ist bei den Designs nicht mehr auf zwei Dimensionen beschränkt.

Beachtlich ist die Popularität des Projekts: Das Start-up erhoffte sich, 30.000 US-Dollar für ihre Kreation einzusammeln. Dieses Ziel erreichten sie innerhalb weniger Stunden. Mittlerweile übersteigen die gesammelten Spenden 555.000 US-Dollar. Alle Interessierten haben mehr als 30 Tage Zeit, um das Projekt mit einer Spende zu unterstützen.

Das simple aber effektive Prinzip

Der 3D-Drucker-Stift nutzt keine traditionellen Druckerpatronen, sondern erhitzt Kunststoffschnüre. Das fadenförmige Material wird über eine Dosierspitze ausgespuckt und kühlt sofort ab, sodass dreidimensionale Strukturen möglich werden. Derzeit ist der 3Doodler ein Prototyp, der voll funktionsfähig ist. Laut den Entwicklern soll das Projekt auf Kickstarter die Serienproduktion starten. Mit einem Stückpreis von 75 US-Dollar zuzüglich Versand ist das Gerät nicht unbedingt günstig, dafür aber einzigartig.