16 Seeleute gerettet: Schiff sinkt trotz gutem Wetter

Er hatte elf von 16 Besatzungsmitgliedern an Bord, die mit ihrem Fischerboot Schiffbruch auf hoher See erlitten haben. Sie alle konnten gesund und unverletzt geborgen werden. 

Die übrigen Fischer wurden mit dem Hubschrauber “Pesca I” transportiert. Unter ihnen waren 13 Portugiesen und drei Galizier, die gegen zehn Uhr morgens festgestellt hatten, dass ihr Boot Leck geschlagen hatte. Sofort sprangen sie ins Meer. 

Sie befanden sich an Bord der “Shark”, einem Boot unter britischer Flagge, das im Hafen von La Coruña Zuhause war. 

Die Gründe für das Leck sind bisher unbekannt. Die Wetterbedingungen waren hervorragend, die See ruhig. Dennoch sank das Schiff um zehn Uhr morgens rund 120 Meilen von seinem Heimathafen entfernt.