Vor der Kanareninsel Teneriffa ist ein Boot mit 131 afrikanischen Flüchtlingen aufgegriffen worden. 

Der Seenotrettungsdienst brachte die Einwanderer, unter ihnen acht Kinder, nach eigenen Angaben in der Nacht zum Mittwoch in den Hafen von Los Cristianos. Sie seien in guter gesundheitlicher Verfassung, auch wenn es einige Fälle von Unterkühlung gebe. 

Die zu Spanien gehörenden Kanaren, die westlich der afrikanischen Küste im Atlantik liegen, sind ein beliebter Anlaufpunkt für Afrikaner auf dem Weg nach Europa. 

Nach Zahlen des spanischen Innenministeriums trafen im vergangenen Jahr 12.478 illegale Einwanderer auf dem Archipel ein, 60 Prozent weniger als im Vorjahr.