Wie geht es weiter mit Katalonien?

Ursprünglich geplantes Referendum wurde schon gestoppt

Ein ursprünglich für denselben Termin am 9. November geplantes bindendes Referendum wurde schon zuvor vom Verfassungsgericht in Madrid für verfassungswidrig erklärt.  Aufgrund dieser Entscheidung wollte die Regionalregierung unter Führung des Regionalpräsidenten Artas Mas zumindest eine nicht bindende Befragung der Katalanen durchführen um so ein Stimmungsbild der katalanischen Bevölkerung zu erhalten. Aber auch diese Befragung wurde auf Antrag der Partido Popular des spanischen Ministerpräsidenten Rajoy vom Verfassungsgericht vorläufig ausgesetzt.

Laut der katalanischen Regionalregierung wolle man aber dennoch an dem Vorhaben der Befragung festhalten. Artas Mas äußerte sich hierzu am Mittwoch wie folgt „Wir sind dabei, ein Naturrecht zu verteidigen, nämlich das Recht eines jeglichen Volkes zur Entscheidung. Alle Völker haben das Recht, über ihre Zukunft zu entscheiden“.

Gründe für das katalanische Unabhängigkeitsbestreben

Welche Gründe gibt es für das Bestreben der Katalanen nach Unabhängigkeit? Im von der Wirtschaftskrise gebeutelten Spanien steht Katalonien noch recht gut dar. Katalonien ist die wirtschaftlich stärkste Region Spaniens. Hat eine unter dem spanischen Durchschnitt liegende Arbeitslosenquote.  Ist stark von Industrie geprägt. Der bedeutende Tourismussektor spült zusätzlich Geld in die Kassen.

Aber auch eine tiefverwurzelte Antipathie gegenüber der spanischen Zentralregierung ist Teil der Erklärung. Die Katalanen verstehen sich selbst als eigene Nation, da es Unterschiede in historischer sprachlicher und kultureller Hinsicht zum restlichen Spanien gibt. Auch die Jahre der Franco Diktatur von 1936 bis 1977 wirken nach. In dieser Zeit war die katalanische Sprache bei Behörden, Schulen  und im öffentlichen Leben verboten. Jedes Bekenntnis zur katalanischen Herkunft wurde als Putschversuch bewertet und auch dementsprechend repressiv verfolgt.

Folgen einer Befragung

Fraglich ist aber, wie die Katalanen Stimmen werden, sollte eine Befragung am Sonntag durchgeführt werden. Denkbar wäre, dass sich eine Mehrheit für die vollständige Unabhängigkeit ausspricht. Angesichts der unnachgiebigen Haltung der Zentralregierung in Madrid wäre ein solches Abstimmungsergebnis durchaus denkbar. Denkbar wäre aber auch ein Ergebnis, bei dem sich eine Mehrheit für den Verbleib bei Spanien ausspricht, aber gekoppelt an die Bedingung das Verhältnis im Sinne einer bundesstaatlichen Neuordnung zu regeln. 



Bild: © Jarroyo1982 | Dreamstime.com / Text: SAZ