Urlaubsparadies kanarische Inseln

Ein See, der sich in einer Höhle befindetBild: Die Jameos del Agua Lavahöhlen mit einem See bietet atemberaubende Einblicke in die Natur. Bildquelle: Fominayaphoto – 376620367 / Shutterstock.com

Urlaubsparadies kanarische Inseln

Die Inselgruppe der Kanaren ist ein ganz besonders Stück Erde. Viele würden sogar behaupten, die sieben Inseln wären ein Paradies. Etwas paradiesisches haben sie in jedem Fall an sich. Mehrere tausend Jahre alte Wälder, schroffe Vulkanlandschafen und ein atemberaubender Sternenhimmel führen dazu, dass sich nicht nur die Einheimischen in ihre Inseln verlieben. Auch bei Urlaubern werden Teneriffa, Gran Canaria und Co. immer beliebter und das aus gutem Grund. Jede der Kanareninseln ist einzigartig und hat einen individuellen Charme. Auf ihnen gibt es viele Naturparks und Schutzgebiete – denn auf den kanarischen Inseln gibt es viele Ort, die schützenswert sind. Dazu gehören auch die einzigartige Tier- und Pflanzenwelt und kilometerlange Sandstrände. Es lohnt sich also, einmal einen genaueren Blick auf die einzelnen Inseln zu werfen.

Die vergessene Insel

Die kleinste der Kanareninseln wird auch die „vergessene Insel“ genannt. Die südwestlichste der Inseln hat nur rund 10.500 Einwohner und vergleichsweise wenige Touristen verirren sich auf die Insel. Dieser Umstand mach El Hierro jedoch zu einem Geheimtipp für alle, die einen besonders ruhigen und entspannten Urlaub fernab von Verkehrslärm und Alltagsstress anstreben. Ein weiterer Pluspunkt vor allem für ökologisch Bedachte ist, dass die Insel auf 100% nachhaltige Energien zurückgreift. Dank eines Wasserkraftwerks und fünf Windrädern wird hier unabhängig von ressourcen-fressenden Kraftwerken Strom hergestellt. El Hierro kann zwar keine kilometerlangen Strände bieten, wie Fuerteventura, doch dafür gibt es hier viele felsige Küsten mit Badebuchten. Die Insel ist vor allem für Taucher geeignet. Hier können sie eine wunderschöne Unterwasserwelt erkunden. Auf der Kanareninsel selbst wartet eine wilde Natur darauf, entdeckt zu werden. Aufgrund des vulkanischen Ursprungs der Insel und des unterschiedlichen Klimas gibt es auf El Hierro sowohl Wälder, Berge als auch Hochplateaus, von denen aus man einen einzigartigen Ausblick genießen kann.

Wunderschöne Naturschauspiele

Auf 650km verschlungenen und interessanten Wanderwegen gilt es, La Gomera zu erkunden. Nicht erschrecken sollte man sich, wenn man plötzlich laute Pfeifgeräusche hört. Die „Silbo Gomera“, die Pfeifsprache der Ureinwohner Gomeras wird noch heute auf der Insel gesprochen. Sie wurde von der UNESCO als Weltkulturerbe anerkannt und ist über eine Distanz von zehn Kilometern zu hören. La Gomera hat wunderschöne Klippen. Im Garajonay Nationalpark gibt es einen prähistorischen Lorbeerwald, der sich dank des ausgeglichenen Klimas auf der Insel erhalten hat. Er gilt als der schönste Wald der Kanaren. Ein weiteres Highlight der Insel ist das Naturdenkmal Los Órganos, dass man nur mithilfe eines Boots besichtigen kann. Die Felswand, die wie Orgelpfeifen geformt ist, befindet sich an der Nordküste nahe der Gemeinde Vallehermoso. Das Felsgebilde ist auf natürlichem Weg entstanden und über 200m breit. Auf La Gomera kann man auch seltene Pflanzenarten bestaunen und Wale und Delfine beobachten. Die schönen pechschwarzen Badebuchten sind oft wenig bis gar nicht besucht, sodass sie perfekt für einen ruhigen Strandbesuch geeignet sind.

Sterne schauen auf La Palma

Sie ist die grünste der Kanareninseln und steht für nachhaltigen Tourismus. Auf La Palma gibt es keinen Massentourismus, trotz der Schönheit der Insel. Hier gibt es neben vielen Wäldern schöne Strände und einen schier grenzenlosen Sternenhimmel. La Palma wurde aufgrund der geringen Lichtverschmutzung von der UNESCO zu einer Starlight Reserve ernannt. Alleine oder mit einer Führung kann man sich Nachts aufmachen und den klaren Himmel bestaunen, den man so schon lange nicht mehr in Deutschland zu sehen bekommt. Vor allem Wanderer und Ruhesuchende kommen nach La Palma. Aber auch Sportler können hier gut ihren Urlaub verbringen. Die Insel hat ein vielseitiges Angebot: tauchen, mountainbiken, Gleitschirmfliegen – auf La Palma ist vieles möglich. Wer auch kulturell interessiert ist, der sollte sich die sehr schöne Altstadt von Santa Cruz de La Palma nicht entgehen lassen. Die alten Häuser sind in dem für die Kanaren typischen Kolonialstil erbaut und eine wahre Augenweide.

Die Feuerberge von Timanfaya

Die nordöstlichste Kanareninsel ist Lanzarote. Sie ist nur rund 140km vom afrikanischen Kontinent entfernt. Hier gibt es Felsküsten sowie Strände aus Sand und Kies. Besonders schön sind die dunklen Vulkansandstrände, die eine kräftig rote bis tiefschwarze Färbung haben. Die Landschaft auf Lanzarote erinnert an den Mond. Es gibt kaum Bäume, dafür schroffe Felsen und viele Vulkankegel und Krater. Auf Lanzarote befinden sich zwei Gebirgszüge. Im Norden erhebt sich das Famara-Massiv und im Süden kann man Los Ajaches bewundern. Südlich des Famara-Massivs befindet sich die Sandwüste El Jable, die die Feuerberge des Nationalparks Timanfaya von dem Gebirge abtrennt. Wenn man auf Lanzarote Urlaub macht, sollte man unbedingt Timanfaya einen Besuch abstatten. Die Feuerberge bieten ein wunderschönes Farbspiel je nach Sonneneinstrahlung. Die schroffe Landschaft Timanfaya kann in einem intensiven rot bis pechschwarz die Besucher verzaubern. Es ist der perfekte Ort für einen Kamelritt und ideal für atemberaubende Fotos. Lanzarote ist nicht so stark touristisch erschlossen wie Teneriffa und Gran Canaria. Viele schöne Ferienhäuser warten auf die Urlauber. Bekannt ist Lanzarote vor allem für seine tollen Weine mit Herkunftsbezeichnung. Wenn man die Weinstraße „La Geria“ entlang fährt, sollte man unbedingt in einem der Bodegas rast machen und ein Gläschen des tollen Weins probieren. Hier kann man auch die schmackhafte kanarische Küche probieren.

Entspannen auf Gran Canaria

Bereits seit über 100 Jahren gehört Gran Canaria zu einem der bedeutendsten Kurorte weltweit. Noch heute gibt es ein umfangreiches Angebot an Spas und Wellnessangeboten. Die Insel ist ideal für einen entspannten Urlaub abseits von jeglichem Alltagsstress. Hier kann man sich mit echter Aloe Vera der Insel verwöhnen lassen. Gran Canaria hat aber auch schöne Städte zum Ausgehen und shoppen. Wenn man sich ein bisschen wie in der Wüste fühlen will, unternimmt man eine Tour zum Strand von Maspalomas. Bei vier Quadratkilometer Dünen denkt man schnell, dass man sich in der Sahara befindet. Die Dünen sind auch bei FKKlern beliebt. Neben Wüstenlandschaften kann man auch auf Gran Canaria Klein-Venedig besuchen. Puerto de Mogán ist ein kleines blumenreiches Fischerdorf. Hier gibt es viele Brückchen über Wasserkanälen wie in Venedig. Mit seinem kleinen Strand und der wunderschönen Architektur ist das Dorf eine wahre Augenweide. Nach Gran Canaria kann man wie auf die anderen Kanareninseln das ganze Jahr über kommen. Im Norden der Insel sollte man die Gemeinde Arucas besuchen. Sie ist von Zuckerrohrplantagen umgeben. In Destillerien wird hier einheimischer Rum hergestellt. Diese kann man besuchen und anschließend den Rum verköstigen.

Ein Stück Südsee im Atlantik

Fuerteventura – die Insel mit den Traumstränden. Wer schon immer einmal in die Karibik wollte, es bisher aber noch nicht geschafft hat, der muss nach Fuerteventura kommen. Hier gibt es mehr als 150km lange weiße Sandstrände und türkisblaues Meer. Ein wahres Paradies! Von der Ferienwohnung aus ist es meist nicht weit bis zu einem der vielen Strände. Diese laden nicht nur zum Sonnenbaden ein, auch viele Wind- und Kitesurfer verschlägt es regelmäßig auf die Insel. Der Playa de Cofete ist einer der tollen Strände. Er ist 12km lang und trotzdem sehr natürlich. Der Strand ist nicht verbaut, es reihen sich keine Hotels und Frittenbuden aneinander. Hier kann man noch richtig entspannen. Obwohl Fuerteventura besonders für die tollen Strände bekannt ist, gibt es auch berühmten Käse, den man unbedingt probieren sollte. Im Vergleich zu den anderen Kanareninseln ist Fuerteventura geradezu vegetationskarg, hat aber trotzdem viele schöne Ecken. Besuchen sollte man den heiligen Berg Tindaya. Hier haben die Ureinwohner der Insel beeindruckende Felsmalereien hinterlassen.

Die Vielfalt von Teneriffa

Die größte und wohl vielfältigste der kanarischen Inseln ist Teneriffa. Der Süden der Insel ist heiß, trocken und vegetationsarm. Üppig grün und etwas gemäßigtere Temperaturen findet man im Norden. Padre Teide, Papa Teide, wie er von den Kanarios genannt wird, ist der höchste Berg Spaniens und dritthöchste Vulkan der Erde. Von ihm aus hat man einen atemberaubenden Ausblick auf Teneriffa, den Atlantik und einige Nachbarinseln. Der Nationalpark Teide ist ebenso wie die Altstadt von La Laguna ein Weltkulturerbe. Die heutige Universitätsstadt La Laguna lädt mit ihren wunderschönen Gebäuden im Kolonialstil zum Schlendern und verweilen ein. Teneriffa bietet etwas für jeden: hier kann man den perfekten Familienurlaub am Strand verbringen, entspannen oder die vielen Sportangebote wahrnehmen. Auf der Insel ist man nicht an Land gebunden. Wer will, kann tauchen, surfen oder kiten. In vielen Tauchschulen kann man die verschiedenen Sportarten lernen. Wer sich einmal so frei fühlen möchte wie ein Vogel, der wagt es, Paragliding auszuprobieren. In luftigen Höhen hat man einen atemberaubenden Blick auf Teneriffa und ein einzigartiges Erlebnis, an das man sich noch oft erinnern wird. Besonders geschätzt wird die Insel auch von Wanderern. Auf Teneriffa gibt es eine große Vielfalt an Wanderstrecken. Diese führen zum Beispiel durch Gebirge wie Teno oder Anaga. Ein tolles Erlebnis ist es auch, am Meer entlangzugehen. Wer will, kann seine Wanderung auch mit einem Bad im Atlantik beenden, die Füße im kalten Nass abkühlen und entspannen. Wie die anderen Kanareninsel auch, hat Teneriffa wunderschöne Sandstrände zu bieten. Vor allem schwarzer Vulkansand kann man hier finden. Der helle, künstlich angelegte Playa de Las Teresitas mit Saharasand in Santa Cruz erfreut sich aber auch großer Beliebtheit.

Eine Reise sind alle Kanareninseln wert. Jetzt gilt es nur noch, die Koffer zu packen, den Flug zu buchen und das ideale Ferienhaus zu finden. Egal für welche der Inseln man sich entscheidet, man kann sich auf einen einzigartigen, wunderbaren Urlaub mit tollem Wetter freuen.

Eine Reise sind alle Kanareninseln wert. Jetzt gilt es nur noch, die Koffer zu packen, den Flug zu buchen und das ideale Ferienhaus zu finden. Egal für welche der Inseln man sich entscheidet, man kann sich auf einen einzigartigen, wunderbaren Urlaub mit tollem Wetter freuen.



Bild: / Text:

Kommentar hinterlassen on "Urlaubsparadies kanarische Inseln"

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*