Und plötzlich ist Weihnachten

Und plötzlich soll man schon wieder Kekse backen, Adventskalender basteln und Weihnachtslieder singen.

Auch wenn sich die meisten von uns jedes Jahr vornehmen im nächsten Jahr weniger Aufwand zu den Weihnachtstagen und der Adventszeit  zu betreiben so lösen sich diese guten Vorsätze meist ab Anfang November in Luft auf. Da möchte man dies noch gerne haben und jenes noch gerne basteln und überhaupt hat man im letzten Jahr gar nicht die köstlichen Pralinen gemacht. So summieren sich dann vermeintlich wenige einzelne Punkte zu einer schier endlos langen To Do Liste, die aller Wahrscheinlichkeit nach locker für weitere drei Weihnachten ausreichen würde. Das Ende vom Lied ist eigentlich Frustration. Man hat sich selbst einmal wieder gnadenlos überschätzt, die Latte wieder viel zu hoch gelegt und vielleicht mit Ach und Krach die Hälfte all der Sachen geschafft die eigentlich geplant waren. Das Traurigste daran ist aber, dass viele von uns diese Dinge im absoluten Stress erledigen und keine Freude am Tun empfinden. Es muss einfach gemacht werden, denn schließlich möchte man bei Freunden, Bekannten und der Familie nicht hinten anstehen. Genau dies lässt unser oftmals falscher Stolz nämlich nicht zu.

Dabei soll doch gerade die Advents- und Weihnachtszeit eine Zeit der Ruhe, Besinnlichkeit und Einkehr sein. Eine Zeit in der man wieder einmal Zeit für die Familie hat, um gemeinsam Dinge zu unternehmen. Leider ist von diesem Ursprungsgedanken nicht mehr viel übrig. Weihnachten ist nämlich für viele die stressigste Zeit im Jahr überhaupt.

Aufgaben delegieren

Wenn die Weihnachtszeit naht, dann sollte sich der eine oder andere vielleicht genau einmal darüber Gedanken machen. Denn Aufgaben abzugeben hat nichts mit Schwäche oder gar Faulheit zu tun. Sondern in der Regel etwas mit gesunder Selbsteinschätzung. Schließlich hat jeder das Recht zu sagen „Bis hier hin kann ich das leisten aber eben nicht darüber hinaus“.

Eine umfangreiche Aufgabe ist oft auch das Verfassen der persönlichen Weihnachtsgrüße an Familie, Freund, Bekannte und Verwandte die in der Ferne weilen. Wer sich hier etwas Erleichterung verschaffen möchte, der lässt sich seine Weihnachtsgrüße ganz einfach drucken. Dies ist auch gar nicht mit viel Zeitaufwand verbunden, da alles ganz bequem über das Internet erledigt werden kann. Denn wer exklusive Weihnachtskarten bei Weihnachtskartenwelt.de bestellt, der profitiert von der guten Qualität und einem schnellen Versand der Karten. Nicht zu vergessen ist zudem die Zeitersparnis.



Bild: Benjamin Wiens / pixelio.de / Text: SAZ