Teneriffa, nicht nur im Winter! Die besten Hotels zum Genießen und Entspannen

Featured Video Play Icon

Sonne rund um die Uhr, milde Temperaturen, gutes Essen, einsame Strände, dazu Berge zum Wandern und schöne Landschaften: Vor allem im Winter sind die Kanarischen Inseln begehrt und ja auch begehrenswert. Für Urlauber auf der ganzen Welt, die der heimischen Tristesse in Sachen Wetter entfliehen wollen – meistens auf Teneriffa, der größten der Kanarischen Inseln und mit rund einer Million Einwohnern die bevölkerungsreichste Insel Spaniens. Die englische Zeitung „Daily Telegraph“ hat dazu ein Ranking mit den attraktivsten Hotels auf der Insel für Romentiker und verliebte Paare erstellt.

An den Wänden hängen Kunstwerke, dazu Designer-Mobiliar im BauhauStil sowie von Rennie Mackintosh and Josef Hoffmann

Das Hotel San Roque ist ein zweigeschossiges Landhaus aus dem 18. Jahrhundert, gebaut im typischen kanarischen Stil – also inklusive eines offenen Innenhofs. Holzböden gehören ebenfalls zum guten Ton, an den Wänden hängen Kunstwerke, dazu Designer-Mobiliar im BauhauStil sowie von Rennie Mackintosh and Josef Hoffmann. 20 jeweils verschiedene Zimmer bieten unter anderem Whirlpool und Balkone mit herrlichen Aussichten. Zimmer gibt es hier für 218 Euro pro Nacht. Die Jury des Telegraph gibt diesem Hotel neun von zehn möglichen Punkten.

Das Iberostar Grand Hotel El Mirador bekommt einen Punkt weniger, kostet dafür aber sogar noch ein bisschen mehr: Eine Übernachtung gibt es hier ab 337 Euro. Als Ausgleich bietet das Ambiente laut Telegraph das Flair arabischer Nächte – mit marmornen Säulen, marokkanischen Lampen und jasminduftenden Spaziergängen durch die hoteleigenen Gärten, Poolanlagen und Springbrunnen. Jede Suite hat eine eigene Terrasse, Schlaf- und Wohnbereich sind jeweils getrennt.

Die Gärten beherbergen sieben Schwimmbäder, darunter Becken mit Meerwasser, der hier herrschende Duft grenzt an Aromatherapie

Das Gran Meliá Palacio de Isora liegt mit 364 Euro pro Nacht preislich noch einmal ein wenig über dem El Mirador, kann dafür aber auch wieder mit neun von zehn Punkten glänzen. Laut Daily Telegraph ist es das mit Abstand eleganteste und stilistisch schönste Hotel Teneriffas – ein Palast, mit Anklängen an den fernen Osten, kolonialistischem Flair. Die Gärten beherbergen sieben Schwimmbäder, darunter Becken mit Meerwasser, der hier herrschende Duft grenzt an Aromatherapie. Wer tanzen will, hat sieben Bars und Diskotheken zur Auswahl, dazu gibt es ein Kino sowie einen Wellness-Bereich. 509 Zimmer stehen zur Verfügung, jedes Zimmer hat einen Balkon oder eine Terrasse, die Aussicht auf La Gomera bei Sonnentuntergang gehört zu den Highlights. Die Möbel sind aus Mahagoni.

Das Hotel kommt im Stil eines kanarischen Dorfes daher, wozu auch Kirchtürme gehören, Plazas und ganze Straßen

Im Gran Hotel Bahía Del Duque Resort wird man schlappe 508 Euro pro Nacht los, bekommt dafür aber auch acht von zehn Wertungspunkten der Telegraph-Redaktion. Das Hotel kommt im Stil eines kanarischen Dorfes daher, wozu auch Kirchtürme gehören, Plazas und ganze Straßen. Die Zimmer und Suiten gruppieren sich um fünf Swimming Pools herum, zwischen denen Wege durch Prachtgärten führen. Das Gefühl, in einem richtig großen Hotel zu sein, stellt sich so natürlich nicht ein, dafür hat man bisweilen den Eindruck, sich in der Weite der Anlage geradezu verlaufen zu können. Aber auch das kann ja durchaus einmal schön sein. Die Räume sind entsprechend großzügig bemessen und luxuriös ausgestattet.

… eine Oase aus Design, Luxus und Gourmetküche

Wieder bei neun von zehn Punkten ist man im Royal Garden Villas & Spa, laut Telegraph eine Oase aus Design, Luxus und Gourmetküche – hier kostet ein Zimmer pro Nacht 389 Euro. Auch hier wieder exotische Gärten, dazu das Ambiente  einer traditionellen Villa mit den Bequemlichkeiten von Boutiquen und modernen Lifestyle.

Traditioneller kanarischen Baustil, dazu eine Fusion aus zeitgenössischem Design und rustikalem Chic

Deutlich abgespeckter, aber auch im Preis, geht es im Hotel Spa Villalba zu. Für 105 Euro pro Nacht bekommt hier ebenfalls den traditionellen kanarischen Baustil, dazu eine Fusion aus zeitgenössischem Design und rustikalem Chic. Beeindruckend der Kronleuchter aus Stahl und Glas in der Lobby sowie die großen Fenster, die den Blick auf das umgebende Panorama frei geben. 27 große Zimmer mit großzügigen Balkonen beherbergen hier die Gäste.

Fusion aus nordafrikanischem Flair und tropischen Gärten versucht, dazu versteckte Gärten und viele ruhige Ort zum Entspannen

Keine große Überraschung wird es sein, dass das The Ritz-Carlton, Abama, preislich wieder in wenig anzieht. Für die Zimmer, die ab 362 Euro pro Nacht erhältlich sind, kann man dafür aber auch wieder mit einem Punkt mehr in der Wertung rechnen, nämlich acht von zehn. Auch hier wird eine Fusion aus nordafrikanischem Flair und tropischen Gärten versucht, dazu versteckte Gärten und viele ruhige Ort zum Entspannen. Genau das richtige also für die gestressten Nordeuropäer, die im Winter Sonne tanken wollen. Das Hotel bietet zehn Restaurants, die höchsten Ansprüchen genügen, die Küche bietet traditionellen kanarisches Essen an, aber auch argentinische Gaumenfreuden. Zwei der Restaurants haben es dazu zu Michelin-Sternen gebracht: „MB“, ein Projekt des baskischen Küchenchefs Martin Berasategui, dazu „Kabuki“ unter der Leitung des Küchenchefs Daniel Franco, ein Spezialist in japanischer Fusionküche.

Motive aus Thailand, aber auch lokale Künstler. Karpfenteich samt Schwan und Palmengärten…

Für knapp die Hälfte des Geldes kann man gegenüber des berühmten botanischen Gartens im The Oriental Spa Garden übernachten, hier gibt es ein Zimmer ab 190 Euro – mit Blick auf den Teide, den höchsten Berg in Spanien. An den Wänden hängen Motive aus Thailand, aber auch lokale Künstler. Karpfenteich samt Schwan und Palmengärten gehören hier zum Ambiente.

 Luxuriöses, romantisches und gastronomisches Paradies

Noch preiswerter, aber wohl auch noch ein Stückchen besser im so wichtigen Verhältnis zwischen Preis und Leistung geht es für den Daily Telegraph im Meliá Hacienda del Conde zu. Hier kostet die Übernachtung ab 136 Euro, dafür gibt es aber satte neun von zehn Punkten auf der Skala. Genießen können das Ganze allerdings nur Erwachsene, Kinder sind in diesem Ebablissement eher unerwünscht. Ruhe steht ganz oben auf der Liste der Annehmlichkeiten, auch sonst liegt das Hotel eher abseits der lauten Touristenströme. Wer hier wohnt, blickt auf einen kompletten Golfplatz mit 18 Löchern, natürlich aber auch auf das Meer, die tropischen Gärten sowie die nahen Berge.

Ebenfalls neun Punkte bringt das Europe Villa Cortes GL auf die Waage – für Preise ab 245 Euro pro Übernachtung. Dafür wohnt man hier laut Telegraph in einem luxuriösen, romantischen und gastronomischen Paradies – mitten im Herzen der berühmten Strandgegend Playa de Las Américas. Berühmt für seine Gastronomie im Stile einer mexikanischen Hacienda.



Video Quelle: https://www.youtube.com/watch?v=EPI4EFB744Y / Text: Wilhelm Wagner

Kommentar hinterlassen on "Teneriffa, nicht nur im Winter! Die besten Hotels zum Genießen und Entspannen"

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*