„Raus! Rücktritt!“ Pfiffe gegen Zapatero in Madrid

17169.jpg

„Raus, raus!“ und „Rücktritt!“, skandierten zahlreiche Zuschauer, als der sozialistische Regierungschef am Dienstag im Zentrum der Hauptstadt eintraf.

Schon in den vergangenen Jahren hatten Demonstranten die Parade genutzt, um gegen Zapatero zu protestieren. Dieser steht wegen der schweren Wirtschaftskrise in Spanien in der Kritik. Seine Sozialistische Partei (PSOE) machte rechtsextreme Kreise für die Pfiffe verantwortlich. Zu dem Protest sei im Internet aufgerufen worden.

An der Parade, die von König Juan Carlos abgenommen wurde, nahmen rund 3.000 Soldaten aller Waffengattungen sowie 150 Fahrzeuge und rund 50 Flugzeuge teil. Angesichts des Sparzwanges wurde die Zahl der teilnehmenden Militärs im Vergleich zu Vorjahr um fast 1.000 reduziert.

Anlässlich des 200. Jahrestages ihrer Unabhängigkeit von Spanien beteiligten sich erstmals auch acht lateinamerikanische Staaten an der Parade. Venezuela blieb der Veranstaltung allerdings fern. Offiziell hieß es, sein Vertreter sei erkrankt. Es wird jedoch vermutet, dass der wahre Grund die jüngsten diplomatischen Verstimmungen zwischen beiden Ländern waren: Die spanische Justiz wirft Venezuela vor, ETA -Terroristen im Dschungel ausgebildet zu haben.

Am 12. Oktober erinnert Spanien an die Entdeckung Amerikas durch Christoph Kolumbus im Jahre 1492.

Foto: PSOE



Bild: NULL / Text: SAZ