Halloween in Spanien: Top-DJs, Horrorfilme und scharfe Drinks!

Featured Video Play Icon

Halloween wird auch in Spanien immer beliebter. Immer mehr Kinder ziehen durch die Straßen und drohen mit „Trick or Treat“. Dabei ist das Fest keinesfalls nur importiert. Denn in Spanien wird traditionell diese Zeit des Jahres gefeiert. Nicht nur am 31. Oktober. Sondern auch am 1. November, dem Allerseelen-Tag. Und am 2. November, dem „Dia de los muertos“, dem Tag der Toten.

Feuerwasser mit Kaffeebohnen, Zucker, Zitronenschale und Orangen

Vor allem im Galicien schlagen die keltischen Ursprünge durch, Halloween wird hier besonders intensiv und originell gefeiert. Der 31. Oktober ist hier als „Noite dos Calacús“, die nacht der Kürbisse bekannt. Kürbisse werden also ausgehöhlt, dazu gibt es Kostüm-Parties, Lagerfeuer und lokale Traditionen. Zum Beispiel die so genannte „Quemada“, ein ziemlich starker Drink aus klarem Schnaps, Kaffeebohnen, Zucker, Zitronenschale und Orangen. Das trinkt man bevorzugt aus ausgehöhlten Kürbissen. Wer vor dem Trinken noch schnell einen Fluch ausstößt, kann darauf hoffen, dass er in Erfüllung geht.

Gothic Week in Madrid, Holydubs und Roger Sánchez

In Barcelona und Madrid hat so gut wie jeder Club, der etwas auf sich hält, ein spezielles Programm um Halloween, einige mit Top-DJs der internationalen Szene. In Madrid unter anderem Alfonso Pomeda, Solardo, Hot Creations, Relief, Regis, Javi Bayo, Zlatan, Lauren Hansom, Daniel Kyo, Álvaro Cabana, David Ponziano, Holydubs und Roger Sánchez.

San Sebastian Horror and Fantasy Film Festival

In Madrid läuft derzeit außerdem die so genannte Gothic Week, in der bis 18. November Lesungen und Ausstellungen über Dracula, Lovecraft und andere Nettigkeiten berichten.

Theda Bara’s Medicine Show

Wer es auch kulturell gruselig mag, ist auf dem „San Sebastian Horror and Fantasy Film Festival“ gut aufgehoben. Seit 1990 wird dieses Horrorfilm-Festival von der Stadt San Sebastian veranstaltet, quasi als Zusatz zum ohnehin weltbekannten Filmfestival, das vorher veranstaltet wird. Speziell gibt es spanische Horror-Kurzfilme, die es in dieser Geballtheit sonst nirgendwo zu sehen gibt.

Vampir-Workshops, Makeup, Comic-Art

Dazu gibt es vom 28. Oktober bis zum 3. November neben den Filmen allerhand andere gruselige Veranstaltungen zu bestaunen, zum Beispiel Theda Bara’s Medicine Show. Dazu Vampir-Workshops, Makeup-Workshops, Straßenshows, Performances, Musik-Konzerte, Comic-Art, Foto-Shows, Ausstellungen von Fanzines und andere Sachen, quasi ohne Ende.

Kontakt: San Sebastian Horror & Fantasy Film Festival, c/o Donostia Kultura, Entidad Publica Empresarial, Reina Regente, 8, 20003 Donostia-San Sebastian, Spain, Festival Director: José Miguel Beltran, Federation Contact: Alfonso C. López, Tel: +34 943 48 1157, E-mail: cinema_cinema (at) donostia.org

Irische Ursprünge, US-Einwanderer machen das Fest zum Global Event

Halloween  benennt laut der Wikipedia gewisse Volksbräuche am Abend und in der Nacht vor dem Hochfest Allerheiligen, vom 31. Oktober auf den 1. November also. Dieses Brauchtum war ursprünglich vor allem im katholischen Irland verbreitet. Die irischen Einwanderer in den USA pflegten ihre Bräuche in Erinnerung an die Heimat und bauten sie aus.

Im Zuge der irischen Renaissance nach 1830 wurden in der frühen volkskundlichen Literatur eine Kontinuität der Halloweenbräuche seit der Keltenzeit und Bezüge zu heidnischen und keltischen Traditionen wie dem Samhainfest angenommen. Seit den 1990er Jahren verbreiten sich Halloween-Bräuche in US-amerikanischer Ausprägung auch im kontinentalen Europa. Dabei gibt es deutliche regionale Unterschiede. So vermischten sich insbesondere im deutschsprachigen Raum heimatliche Bräuche wie das Rübengeistern mit Halloween, genauso nahmen traditionelle Kürbisanbaugebiete wie die Steiermark oder der Spreewald Halloween schnell auf.

 



Video Quelle: https://www.youtube.com/watch?v=tpDpCu_SgHg / Text: Wilhelm Wagner

Kommentar hinterlassen on "Halloween in Spanien: Top-DJs, Horrorfilme und scharfe Drinks!"

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*