Barca: Sechs Monate Sperre für Neymar, Luis Enrique bleibt cool! „Warum nicht sechs Jahre?“

Featured Video Play Icon

Vor dem Spiel gegen Rayo Vallecano am Samstag war Barcas Trainer Luis Enrique am Freitag um Normalität bemüht. Er redete lange und gerne über Fußball. Für alles andere, zum Beispiel Neymargate, hatte er sogar Spott übrig.

Unter anderem sagte der Coach: „Klar würde es mir gefallen, spanischer Nationaltrainer zu werden, sehr sogar.“ Hintergrund: Der nahende Rückzug von Vicente del Bosque lässt Spanien derzeit nach einem geeigneten Nachfolger suchen. Pep Guardiola, der einst auch in der Rotation war, scheint auszuscheiden – zu polarisierend waren seine jüngsten Aussagen zu dem mittlerweile ungeliebten Spanien und der von ihm angestrebten katalanischen Unabhängigkeit. Einen solchen Coach will man in Spanien dann doch lieber nicht – und Pep die Peinlichkeit ersparen, dazu Stellung zu nehmen.

Villanovense? Keine Ahnung!

Zum kommenden Gegner in der Copa del Rey, Villanovense, sagte Luis Enrique: „Ich kann dazu nicht viel sagen, ich kenne das Team nicht. Aber wir werden uns informieren und zu gegebener Zeit uns damit befassen. Jetzt geht es erst einmal gegen Rayo Vallecano. Wir können nicht wie im Vorjahr mit Iniesta und Xavi spielen, um den Ballbesitz zu erobern, wir müssen jetzt andere Lösungen finden. Denn Iniesta ist verletzt, Xavi nicht mehr bei uns. Rayo wird uns Probleme bereiten, diese Spiele sind immer kompliziert für uns.“

Dass sein Weltstar Leo Messi fehlen wird, weiß Luis Enrique natürlich auch. „Das einzige, was wir momentan von ihm erwarten, ist, dass er sich gut erholt. Wir erwarten nicht von ihm, dass er zu einem bestimmten Spiel wieder fit ist. Das sind doch wieder nur Gerüchte, dass Messi zum Clásico gegen Real Madrid fit werden soll. Auch nicht gegen Brasilien. Was Argentinien und Barca gemeinsam wollen ist, dass Messi wieder ganz der Alte wird.“

Die bislang Verletzten Thomas Vermaelen und Adriano stehen dagegen wieder zur Verfügung, Iniesta ist dagegen immer noch verletzt, wenn auch wohl nicht mehr lange. Mit Blick auf die vergangenen Länderspiele sagte Luis Enrique: „Es gibt im Fußball keinen Idealzustand, daran haben wir uns gewöhnt, es ist normal, dass wir uns kaum auf unsere Spiele vorbereiten können.“

Raul: Die Zeit kommt für uns alle …

Zur zuletzt viel diskutierten angespannten wirtschaftlichen Situation bei Barca sagte der Coach: „Niemand hat mir gesagt, ob wir neue Spieler im Winter holen können oder nicht. Das ist auch keine Sache, die ich öffentlich machen würde. Wir arbeiten seit dem Sommer an Lösungen für unser Team, aber das werde ich wie gesagt nicht an die große Glocke hängen.“

So oder so erwarten die zuletzt unzufriedenen Fans im Camp Nou einen Sieg gegen Rayo Vallecano. Der Coach: „Wenn wir nicht den Ball besitzen, müssen wir gut verteidigen, das wird entscheidend sein. Nur wenn wir nicht unter Druck geraten können wir auch so angreifen, dass Chancen entstehen. Spiele wie diese mögen leicht scheinen, sie können aber sehr kompliziert werden. Wir müssen immer die Ruhe bewahren und konzentriert zur Sache gehen.“

Zu den neuen Gerüchten um Neymar aus Brasilien wegen des allseits bekannten Vertragswirrwarrs mit Barca sagte der Trainer lapidar: „Santos will, dass Neymar für sechs Monate bestraft wird? Warum verlangen sie nicht sechs Jahre? Zum Glück ist es nur Santos.“

Der Abschied Raúls, der sein Karriereende im November in New York angekündigt hat, beschäftigt auch Luis Enrique: „Die Zeit kommt für uns alle einmal. Ich bin sicher, dass Raul dem Fußball erhalten bleibt, ob als Trainer oder was immer er auch will.“



Video Quelle: https://www.youtube.com/watch?v=X7QSsJ6I1dQ / Text: Wilhelm Wagner

Kommentar hinterlassen on "Barca: Sechs Monate Sperre für Neymar, Luis Enrique bleibt cool! „Warum nicht sechs Jahre?“"

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*