El Mundo watscht Rajoy! „29 Milliarden Euro gespart – aber zu spät!

Zur Ankündigung des spanischen Ministerpräsidenten Mariano Rajoy, sein Land werde durch die eingeleitete Reform der öffentlichen Verwaltung bis Ende 2015 rund 29 Milliarden Euro sparen, schreibt die Madrider Zeitung «El Mundo» am Dienstag:

«Die Wirklichkeit ist, dass die Ergebnisse der Anstrengungen bisher mager geblieben sind. Es ist zum Beispiel nicht zu verstehen, dass es weiterhin genauso viele Rechnungshöfe oder Ombudsmänner gibt wie autonome Gemeinschaften.

Die Bürger, denen durch Steuererhöhungen und Gehaltskürzungen große Opfer abverlangt werden, wollen sehen, dass die Behörden genauso viel Engagement zeigen. (…)

Ein Teil des hohen Defizits ist auf die Hypertrophie der Verwaltung zurückzuführen. Wir sollten nicht bis 2015 warten müssen, um in diesem Bereich große Veränderungen zu sehen.»



Bild: Iker Parriza - Wikipedia / Text: SAZ/dpa