Die Muschel in San Sebastian, oder: Die schönsten (spanischen) Strände Europas und der Welt

Featured Video Play Icon

In seiner neuen Ausgabe der begehrten Trophäe „Travellers‘ Choice“ hat sich „Tripadvisor“ für einen spanischen Strand unter den weltbesten Stränden entschieden. Die Überraschung: Er liegt nicht in Mallorca, nicht in Ibiza, er liegt überhaupt nicht am Mittelmeer. Auch nicht in Teneriffa oder Cran Canaria.

Denn der angeblich beste Strand Spaniens in die so genannte „Playa de la Concha“ in San Sebastián, wie die spanische Zeitung „Expansion“ stolz vermeldet. Der Strand der Muschel also. Er belegt Platz sechs in der Hitparade der weltbesten Strände. Unter den besten Stränden Europas ist San Sebastian laut Tripadisor konkurrenzlos. Platz eins, ohne Wenn und Aber.

Die Strandfläche beträgt rund 54.000 Quadratmeter

Die Infos aus der Wikipedia lauten: „Der Strand liegt am Stadtrand von San Sebastián in der spanischen Autonomen Gemeinschaft Baskenland und ca. 20 km westlich der französischen Grenze im Bogen des Golfs von Biskaya. Er hat eine durchschnittliche Länge 1.350 Meter und eine durchschnittliche Breite von 40 Meter. Die Strandfläche beträgt rund 54.000 Quadratmeter. Die Bucht wird durch die Felsmassive des Monte Igueldo und des Monte Urgull begrenzt. Der weitläufige Bogen des Strandes mit der Strandpromenade und die zwischen La Concha und der Mündung des Flusses Urumea gelegene Parte Vieja und Alderdi Zaharra (deutsch: Altstadt von San Sebastián) sind bekannte Touristenattraktionen.“

Playa de Ses Illetes auf der schönen Insel Formentera, wo man buchstäblich das ganze Jahr über baden kann

Fazit: Da sollte sich also ein Plätzchen finden lassen. Und wer’s städtisch mag, ist schnell in der Baskenmetropole.

Auf Platz zwei kommt Elafonissi in Griechenland, danach folgen Côte des Basques in Biarritz, Fig Tree Bay in Protaras auf Zypern, Isola dei Conigli im italienischen Lampedusa. Auf Rang sechs dann wieder ein spanischer Strand: Playa de Ses Illetes auf der schönen Insel Formentera, wo man buchstäblich das ganze Jahr über baden kann.

Die Top Ten des Tripadvisor komplettiert der dritte spanische Stand in der Liste

Ab Platz sieben folgt Balos Beach and Lagoon im griechischen Kissamos, der Kleftiko Beach in Milos, ebenfalls Griechenland, dann Weymouth Beach in England. Die Top Ten des Tripadvisor komplettiert der dritte spanische Stand in der Liste: Playa de Muro auf Mallorca, der beliebtesten Ferieninsel der Deutschen.

Playa de las Canteras bei Las Palmas auf Gran Canaria, dazu die Playa de las Catedrales in Lugo

Die Trostpreise ab Rang elf gehen an den Fistral Beach im britischen Newquay, die Cala Mariolu im italienischen Baunei sowie den Agios Pavlos Beach im griechischen Lindos. Auch die beiden abschließenden Ränge sind in spanischer Hand: Playa de las Canteras bei Las Palmas auf Gran Canaria, dazu die Playa de las Catedrales in Lugo.

Vor allem Sicherheitsbedenken treiben viele Touristen auf die iberische Halbinsel

Dass Spanien derzeit einen Rekordsommer nach dem anderen erlebt, ist mittlerweile längst bekannt. Vor allem Sicherheitsbedenken treiben viele Touristen auf die iberische Halbinsel. Neben den herrlichen Stränden und der ewig scheinenden Sonne besticht Spanien durch politische Stabilität. Deshalb sind Mallorca, die Kanarischen Inseln und viele andere Ferienorte längst ausgebucht. Wer sein Handtuch möglichst weit vorne am Strand platzieren will, sollte deshalb früh buchen und nach Schnäppchen suchen.

Die Auslastung der Hotels auf Mallorca? 90 Prozent …

Die Auslastung der Hotels auf Mallorca betrug im vergangenen Sommer 2016 bereits 90 Prozent, in anderen Hochburgen wie Benidorm sieht es nicht anders aus. Die Lage in der Türkei wird an diesem Umstand auch 2017 nicht besonders viel ändern. Spanien ist eben mega-in. Und das von Mai bis November. Denn das immer wärmer werdende Mittelmeer bietet bis in den späten Herbst hinein beste Bade-Möglichkeiten. Und weil das Wasser auch im Winter nicht mehr so abkühlt wie früher, wird es eben auch schon früher wieder warm. Dass man badende Menschen schon im Februar und März an den Stränden des Mittelmeers entdecken kann, ist mittlerweile keine Seltenheit mehr.

Café con leche für 1,50 Euro

Die Preise bleiben dabei relativ stabil, auch wenn die spanischen Hoteliers trotz des Booms klagen. Denn die Urlauber geben nicht viel mehr Geld aus als in der Vergangenheit – obwohl sie in Massen kommen und lange bleiben. Ein Umstand, der vor allem an den vielen spanischen Urlaubern liegt, die immer noch krisenbedingt nicht wirklich flüssig sind. Und natürlich an den so genannten Billig-Touristen, die jetzt nicht mehr nach Tunesien oder andere nordafrikanische Länder fliegen, sondern nach Spanien. Einen Café con leche, der noch dazu um Längen besser schmeckt als in jedem anderen Land der Welt, gibt es weiterhin für einen Preis von unter 1,50 Euro, ein Bier kostet nicht viel mehr. Und noch immer gibt es die schöne Sitte, für weniger als zehn Euro ein „Menu del dia“ anzubieten, ein Menü des Tages also, mit dem man sich für zivile Priese zivilisiert satt essen kann.

In der dritten Strandlinie könnte man eventuell sogar Oliven zum Bier bekommen

Tipp: Wer in der zweiten Strandreihe isst und trinkt, tut dies meist noch preiswerter. Denn dann gibt es fürs Geld meistens noch ein Getränk oder einen Nachtisch. Wer Glück hat, bekommt auch beides. In der dritten Strandlinie könnte man eventuell sogar Oliven zum Bier bekommen. Und so weiter. Dasselbe gilt für Getränkeautomaten. Jeder Meter weg vom Strand ist bares Geld wert.



Video Quelle: https://www.youtube.com/watch?v=8mOPg0wqoWA / Text: Wilhelm Wagner

Kommentar hinterlassen on "Die Muschel in San Sebastian, oder: Die schönsten (spanischen) Strände Europas und der Welt"

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*