British Airways und Iberia: Sommerflirt oder Fusion in Sicht?

Nach eigenen Angaben haben sie Verhandlungen über einen möglichen Zusammenschluss aufgenommen. 

Die Aufsichtsräte beider Konzerne unterstützten die Fusionsgespräche einhellig, teilten die beiden Fluglinien am Dienstag mit. 

Die Transaktion soll als reines Aktiengeschäft abgewickelt werden. "Der Luftfahrtsektor wandelt sich, und eine Konsolidierung war längst überfällig", erklärte BA-Chef Willie Walsh. Unter anderem die potenziellen Synergie-Effekte machten einen Zusammenschluss attraktiv – "vor allem angesichts des derzeitigen wirtschaftlichen Umfeldes". 

Im Kampf gegen überhöhte Kerosinkosten

Weltweit haben die Fluggesellschaften derzeit wegen der drastisch gestiegenen Kerosinkosten zu kämpfen. Zahlreiche Airlines haben deswegen bereits Verbindungen gestrichen und kraftstofffressende Maschinen aus dem Verkehr gezogen.

Wenn es zur Fusion von BA und Iberia käme, würden nach Konzernangaben beide Marken erhalten bleiben. Es werde voraussichtlich mehrere Monate dauern, bis sich die Unternehmen auf die Bedingungen für den Zusammenschluss geeinigt hätten. 

BA hatte bereits eine Iberia-Übernahme geplant, Ende November vergangenen Jahres aber erklärt, es bestehe kein Interesse mehr. Derzeit hält die britische Fluggesellschaft 13,5 Prozent der Iberia-Anteile. 

Iberia kündigte am Dienstag ihrerseits an, sie habe einen Anteil von 2,99 Prozent an BA erworben und Zugriff auf weitere knapp sieben Prozent.



Bild: NULL / Text: AFP / SAZ