Autoinnenräume vor spanischer Sommerhitze schützen

c17356c2fe797b5df6433eb05b86c336.jpg

 

Autofahren bei Sommerhitze bewirkt meist, dass sich Fahrzeuge stark aufheizen. Eine Innentemperatur im Auto von bis zu 60 Grad Celsius ist deshalb keine Seltenheit und stellt für den körperlichen Organismus eine gesundheitsgefährdende Belastung dar. Möchten Sie Ihre Zeit in Spanien trotz großer Sommerhitze genießen, dann können Sie mit ein paar Vorkehrungen solch hohe Temperaturen bereits im Vorfeld vermeiden.

So schützen Sie Ihren Autoinnenraum vor Hitze

Ohne eine Klimaanlage im Auto wird die Fahrt inmitten der Mittagssonne schnell zur Qual. Denn durch die direkte Sonneneinstrahlung kommen äußerst rasch sehr hohe Temperaturen im Fahrzeug zustande. Grundsätzlich können Sie bereits bei der Wahl des Autos einiges gegen zu hohe Temperaturen im Inneren des Fahrzeuges tun. Ein hellfarbiges Fahrzeug heizt sich deutlich langsamer auf, als ein schwarzes Auto. Denn die Temperatur im Innenraum hängt sehr stark damit zusammen, wie die Lackfarbe Sonneneinstrahlungen absorbiert bzw. reflektiert. Bei weißem Lack wird der Hitzeeffekt förmlich abgeprallt. Schwarz saugt die Temperatur regelrecht auf und leitet die Hitze ungeschützt ins Wageninnere weiter. Aber auch die Verglasung des Autos trägt zur Wärmeentwicklung im Wageninneren einiges bei. Denn umso größer die Glasscheiben, desto mehr werden Sie als Fahrzeuginsasse von der hohen Sonneneinwirkung belastet. Fahrzeuge mit getönten Scheiben oder einer Wärmeschutzverglasung sind gegen Hitze ebenfalls ein wirksames Mittel. Bringen Sie an den Seitenfenstern spezielle Sonnenschutzrollos an. Denn diese halten zu jeder Zeit einen beträchtlichen Teil der Sonneneinwirkung vom Wageninneren fern.

Einfache Verhaltensregeln schaffen eine deutliche Erleichterung

Schattige Parkplätze sind im Sommer oft rar, aber diese helfen besonders, um nicht, nach einer Fahrtunterbrechung, in eine brütende Sauna einsteigen zu müssen. Ist die Temperatur im Innenraum bereits besonders hoch, dann hilft es, wenn Sie Sitze, insbesondere die Kindersitze, mit einem weißen Tuch abdecken und die Oberflächentemperatur zuerst prüfen, bevor das Kind im Auto Platz nimmt. Sitze können sich bei direkter Sonneneinstrahlung auf 50 Grad Celsius erhitzen, weshalb Sie auch keinesfalls Kinder im verschlossenen Wagen, auch nicht für nur wenige Minuten, zurücklassen sollten, da sonst ein Kollaps droht. Auch helle Kleidung, aus leichter Baumwolle, hilft im Wagen, die Hitze besser zu ertragen. Bevor Sie den Wagen verlassen, bietet ein helles Tuch über dem Lenkrad eine gute Vorsorge, um das Material vor zu hoher Aufheizung zu schützen.

Auch eine Sonnenschutzblende aus Karton, entlang der inneren Frontscheibe angebracht, senkt die Hitze im Innenraum um bis zu 25 Grad Celsius. Es gibt aber auch silbergeschichtete Blenden, die Sie am besten an der äußeren Windschutzscheibe anbringen. Ein Fahrzeug mit Klimaanlage ist in Spanien natürlich überaus von Vorteil. Bedenken Sie allerdings nach dem Winter: Die Klimaanlage muss gewartet werden! Denn sonst könnten beim ersten Anschalten krankmachende Gerüche in den Innenraum geblasen werden. Auch beim defekten Klimakompressor findet keine Kühlung mehr durch die Klimaanlage statt. Macht die Klimaanlage Geräusche beim Einschalten, oder tritt nicht der gewünschte Kühleffekt ein, dann sollten Sie diese unbedingt reparieren. Sie können für einen Austausch Klimakompressor im Internet bestellen. Dann wird die Fahrt in der sommerlichen Hitze von Spanien sicherlich zum Vergnügen.

 

 



Bild: © Dziewul | Dreamstime.com / Text: SAZ/dpa